Antifa-Protest in Deutschland.(Symbolbild)Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

US-Bundesstaat New Jersey beschreibt Antifa als „anarchistische Extremisten“ unter „inländischer Terror“

Epoch Times8. Juli 2017 Aktualisiert: 10. August 2017 12:48
Die Antifa wurde im US-Bundesstaat New Jersey in die Rubrik „inländischer Terrorismus“ beschrieben. Grund dafür waren Ausschreitungen bei Demonstrationen und Veranstaltungen.

Das Ministerium für innere Sicherheit in New Jersey hat über die Antifa einen Bericht in der Rubrik „anarchistische Extremisten“ und „inländischer Terrorismus“ verfasst. Grund für den Artikel auf der offiziellen Website Njhomelandsecurity.org waren vermehrte Ausschreitungen bei Demonstrationen und Veranstaltungen. Darunter fielen auch Zusammenstöße von Antifa-Anhängern und Unterstützern von US-Präsident Donald Trump.

Die Heimatschützer listeten mehrere aktuelle Zusammenstöße zwischen Linken und Rechten auf und schrieben, dass die Antifa zur Gewalt gegen Rechtsextremisten und weißen Suprematisten aufrufe.

„Gewalttätige Konfrontationen zwischen Antifa-Mitgliedern und weißen Suprematisten – ebenso wie mit Milizbewegungen – werden wahrscheinlich weitergehen wegen der ideologischen Differenzen und der Fähigkeit der Antifa, sich über die sozialen Medien zu organisieren“, schreiben die Heimatschützer von New Jersey.

Trump-Fans forderten Einstufung als Terror-Organisation

Wegen Antifa-Ausschreitungen am Rande verschiedener Trump-Auftritte, hatten einige Unterstützer des neuen US-Präsidenten schon im Februar eine Petition gestartet, in der sie baten, die Antifa als Terrororganisation einzustufen. Im Petitionstext hieß es: „Terror ist, in seinem weitesten Sinne, die bewusste Anwendung von Gewalt zur Erzeugung von Terror und Angst, um ein politisches, religiöses oder ideologisches Ziel zu erreichen. Die Antifa hat immer wieder gezeigt, dass sie mehr als bereit und in der Lage sind, diese Kriterien zu erfüllen. Wir ersuchen den Präsidenten der USA, die Antifa zu einer inländischen Terrororganisation zu erklären.“

Eine offizielle Einstufung als Terrororganisation wäre in den USA folgenschwer: Mitgliedern würden lebenslange Strafen drohen.

Siehe auch:

Petition von Antifa-Gegnern an US-Präsident Trump

Update 10. August: An dieser Stelle befand sich seit 8. Juli 2017 ein Artikel mit der inkorrekten Aussage, wonach die Antifa in den USA tatsächlich als Terrororganisation eingestuft wurde. Deshalb wurde er überarbeitet.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion