"Keine Absprachen - keine Behinderung" twitterte US-Präsident Trump.Foto: Tom Brenner/Getty Images

Mueller fällte kein Urteil über Trump zum Verdacht der Justizbehinderung

Epoch Times18. April 2019
Erste Einschätzungen des Mueller-Berichts machen die Runde in den Medien.

Der US-Sonderermittler zur Russland-Affäre lässt in seinem Abschlussbericht den Verdacht im Raum stehen, dass Präsident Donald Trump sich der Justizbehinderung schuldig gemacht haben könnte.

Er habe sich „nicht in der Lage“ gesehen, in dieser Frage zu einer Schlussfolgerung zu gelangen, konstatiert Ermittler Robert Mueller in seinem am Donnerstag veröffentlichen Abschlussbericht. Sein Bericht gelange „nicht zu dem Schluss, dass der Präsident ein Verbrechen begangen hat, er entlastet ihn aber auch nicht“.

Wie Generalstaatsanwalt (Justizminister) William Barr allerdings mehrfach betonte, sind Schlussfolgerungen beziehungsweise rechtliche Bewertungen dieser Frage Sache der Staatsanwaltschaft. Diese kam zu dem Schluss, dass keine Justizbehinderung vorlag.

US-Präsident Trump twitterte:

„KEINE ABSPRACHEN

KEINE BEHINDERUNGEN:

FÜR DIE HASSER UND DIE

RADIKALEN LINKEN DEMOKRATEN“

(afp/al)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion