Der Journalist James Foley wurde von der Terrormiliz ISIS hingerichtet. Sein Mörder sprach mit Londoner Akzent.Foto: Twitter

US-Journalist James Foley getötet als „Botschaft an Amerika“: Grausames Enthauptungsvideo von IS-Terrormiliz ist wahr

Epoch Times20. August 2014 Aktualisiert: 20. August 2014 9:19

Der US-Journalist James Foley ist tot. Zwei US-Regierungsvertreter bestätigten, dass die ultraradikale Terrororganisation ISIS Foley getötet und enthauptet hat. Er war im November 2012 in Syrien entführt worden.

Damit ist klar: Das grausame Video, das die ISIS-Terroristen am Dienstagabend im Internet unter dem Titel „Eine Botschaft an Amerika“ veröffentlicht hatten, zeigt reale Bilder.

US-Präsident Barack Obama (53) werde voraussichtlich heute eine Stellungnahme dazu abgeben, sagte einer der Gewährsmänner der Nachrichtenagentur AP.

Eine Maskierter in schwarzem Gewand, der mit einer Pistole auf ihn zielt, erscheint in dem Video neben Foley.

Im Video sagt der „Islamische Staat“ oder IS, dass Barack Obamas Genehmigung von US-Militärschlägen gegen die Gruppe „auf einen schlüpfrigen Abhang in Richtung einer neuen Kriegsfront gegen Muslime“ darstellt, so BNO.

„Jeder Versuch von Ihnen, Obama, die Freiheit und Sicherheit der Muslime unter dem islamischen Kalifat zu leugnen, wird zum Blutvergießen Ihrer Menschen führen“, fügte die ISIS-Person hinzu. Es handele sich um „eine Botschaft an Amerika“. Sollte Washington seinen Militäreinsatz nicht stoppen, würden weitere Reporter sterben.

Foley spricht auch in dem Video, er sagte: „Ich rufe meine Freunde, Familienmitglieder und geliebte Menschen auf, gegen meine wahren Mörder, die US-Regierung aufzustehen.

Freunde und Kollegen drängen die Menschen, das Video nicht anzusehen.

„Klicken Sie nicht auf den Link; Sie werden nie das Bild ungesehen machen können, glauben Sie mir“, sagte ein Twitter-Nutzer.

„Sehen Sie das Video nicht an. Ehren Sie die Erinnerung an James Foley. Er war ein verdammt guter Reporter. Die Welt ist weniger gut ohne ihn“, sagte ein anderer.

Das Video wurde später von YouTube wegen Verletzung der Richtlinien entfernt.

Kurz nach der Nachricht über James Foley kam eine Meldung über einen weiteren vermissten US-Journalisten Steven Sotloff. Zaid Benjamin, der Washington-Korrespondent für Raido Sawa, hat getwittert, dass Sotloffs Leben auf dem Spiel steht. „#ISIS sagt, das Leben von Steven Joel Sotloff hängt von Obamas nächster Entscheidung ab“, schrieb er, mit einer Beschriftung eines Videos, das von ISIS veröffentlicht wurde.

Sotloff hat laut The Wire für TIME Magazin, die National Interest und Media Line gearbeitet. Erwird anscheinend seit Mitte 2013 vermisst. Er twitterte sein letztes Lebenszeichen am 3. August 2013. (mz)

{GA:1175987}

Das tragische an der Sache: Die Terrormiliz ISIS ist keineswegs ein Phänomen, dass der regionalen Bevölkerung im Irak von selbst entwachsen ist. Sie soll sogar hinter den Kulissen von den USA selbst gefördert worden sein. 

Siehe folgende Analysen:

"USA und Israel halfen der Terrorgruppe IS dabei, im Irak an Macht zu gewinnen"

Irak-Angriffe: Warum Obama die Gruppe Islamischer Staat erst jetzt zum Feind erklärt“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion