Eric HolderFoto: Mark Wilson/ Getty Images

US-Justizminister zu Charlie Hebdo-Anschlag: „USA befindet sich im Krieg mit den ‚einsamen Wölfe‘-Terroristen“

Epoch Times12. Januar 2015 Aktualisiert: 12. Januar 2015 15:57

Nach den Anschlägen auf das Satiremagazin Charlie Hebdo in Paris, versammelten sich am Sonntag Millionen Menschen um gegen den Terrorismus zu demonstrieren. Allein in der Hauptstadt Paris kamen nach Polizeiangaben 1,5 Millionen Menschen zu Kundgebungen zusammen. Es handele sich um die größte Demonstration in der französischen Geschichte. Spitzenpolitiker von über 40 Ländern nahmen an dem Trauerzug teil. 

Auch die USA drückte ihre Solidarität mit den Menschen in Frankreich aus. Der Justizminister der USA, Eric Holder, teilte in einer Erklärung mit, dass es sich bei den Attentätern um "einsame Wölfe" handelte, die von Islamisten zur Gewalt inspiriert wurden, berichten die Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Er sagte, dass sich die USA nach den Charlie Hebdo-Anschlägen nun "im Krieg" mit solchen Terroristen befinden würde. Weiters meinte er, dass sich die Welt nur durch verstärkte Überwachungsmaßnahmen gegen solche Personen schützen könne.

Holder hat für den 18. Februar ein Anti-Terror-Gipfeltreffen in Washington geplant. Zu dem Treffen werden alle EU-Regierungschefs eingeladen. 

Wie France 24 berichtet, sagte der US-Generalstaatsanwalt Holder, dass keine konkrete Organisation hinter dem Anschlag auf Charlie Hebdo stecken würde. "Der Gedanke, dass ein ‚einsamer Wolf‘ oder eine kleine Gruppe von Menschen zu den Waffen greifen und das tun könnte, was wir diese Woche in Frankreich gesehen haben, bereitet mir schlaflose Nächte," so Holder.

Die europäischen Politiker teilen Holders Ansicht, dass eine Verschärfung der Überwachungsmaßnahmen die Bevölkerung von den Terroristen schützen könne. Wie die DWN berichtet, trafen sich die europäischen und amerikanischen Innen- und Justizminister am Sonntag in Paris und plädierten dafür, die Überwachung des Internets und die Grenzsicherheit zu verschärfen. (so)

   


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion