Ein US-Marinesoldat an einem großen Maschienengewehr.Foto: MARWAN NAAMANI/AFP via Getty Images

US-Marine beschlagnahmt Tausende Waffen auf Schiff im Arabischen Meer

Epoch Times9. Mai 2021 Aktualisiert: 10. Mai 2021 13:28

Die US-Marine hat im Arabischen Meer eine Großlieferung geschmuggelter Rüstungsgüter beschlagnahmt. Die aus China und Russland stammenden Waffen seien in internationalen Gewässern auf einem Segelschiff sichergestellt worden, teilte die in Bahrain stationierte Fünfte Flotte der Marine am Sonntag mit.

Die „USS Monterey“ habe das Schiff während eines zweitägigen Einsatzes am Donnerstag und Freitag abgefangen. Bei einer Routinekontrolle seien die Marinesoldaten dann auf die Waffen gestoßen.

Nach US-Angaben befanden sich auf den Schiff dutzende in Russland hergestellte Panzerabwehrlenkraketen, tausende Sturmgewehre aus chinesischer Produktion sowie hunderte Granatwerfer und Maschinen- und Scharfschützengewehre. Es werde nun untersucht, aus welcher Quelle die Waffen stammen und wohin sie geliefert werden sollten.

Von wo aus das Segelschiff gestartet war, blieb unklar. Die Besatzung wurde nach einer Befragung wieder freigelassen. Die US-Marine patrouilliert nach eigenen Angaben regelmäßig in der Region, um den Transport illegaler Lieferungen zu unterbinden, die oftmals der Finanzierung krimineller oder terroristischer Aktivitäten dienten.

Das Arabische Meer bildet den nordwestlichen Teil des Indischen Ozeans. Es spannt sich von der Küste des äquatorialen Ostafrikas (Somalia) im Westen über den Jemen, Oman, Iran und Pakistan im Norden bis Indien im Osten. Dieses Gebiet ist bekannt für Piraterie und Waffenschmuggel. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion