US-Präsident Joe Biden ist in Polen.Foto: BRENDAN SMIALOWSKI/AFP via Getty Images

US-Präsident Biden spricht sich für Ausschluss Russlands aus G20 aus

Epoch Times25. März 2022 Aktualisiert: 25. März 2022 8:40

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

US-Präsident Joe Biden hat sich angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine für einen Ausschluss Moskaus aus der Gruppe der G20 ausgesprochen. „Ich habe diese Frage heute angesprochen, aber die Entscheidung liegt bei den G20“, sagte Biden am Donnerstag nach einem Nato-Sondergipfel sowie einem G7-Treffen in Brüssel vor Journalisten. Die russische Armee warnte er erneut vor einem Einsatz chemischer Waffen in der Ukraine.

In ihrer Abschlusserklärung hatten die G7-Staats- und Regierungschefs alle internationalen Organisationen aufgerufen, ihre Beziehungen zu Russland auf den Prüfstand zu stellen. Biden sagte, er habe die „Möglichkeit ins Spiel gebracht“, die Ukraine zu den G20-Treffen einzuladen, sollten Indonesien, das derzeit den G20-Vorsitz innehat, oder andere Länder einen Ausschluss Russlands ablehnen.

Indonesien hatte zuvor mitgeteilt, zum kommenden G20-Gipfel im November auf Bali seien alle Staats- und Regierungschefs der Staatengruppe eingeladen worden – auch Kreml-Chef Wladimir Putin. Die Einladungen zu dem G20-Gipfel waren am 22. Februar verschickt worden, also zwei Tage vor Beginn der russischen Invasion in der Ukraine.

Biden erneuerte seine Warnung an Russland vor einem Einsatz chemischer Waffen in der Ukraine. „Wir werden antworten, wenn er (Putin) sie einsetzt“, betonte er. „Die Art der Antwort“ der Nato werde „von der Art des Einsatzes abhängen“.

Der US-Präsident hob in der Pressekonferenz die Geschlossenheit der Nato gegenüber Moskau hervor. „Die Nato war nie, nie geeinter als sie es heute ist. Putin bekommt genau das Gegenteil dessen, was er sich als Konsequenz davon versprochen hat, in die Ukraine einzumarschieren.“

Mit Blick auf die Wirksamkeit der vom Westen verhängten Sanktionen gegen Russland zeigte sich Biden zuversichtlich. „Das Aufrechterhalten der Sanktionen“ treibe den „Schmerz“ in die Höhe, betonte er. Den Nato-Sondergipfel an diesem Donnerstag habe er einberufen, um sicherzustellen, dass der Westen die Sanktionen gegen Moskau nicht nur wenige Monate, „sondern für den Rest dieses gesamten Jahres“ aufrechterhalten werde. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion