Eine Warnung vor einem Hackerangriff (Symbolfoto)Foto: iStock

US-Regierung und Tech-Konzerne vereinen sich zur Abwehr von Cyberattacken

Epoch Times6. August 2021 Aktualisiert: 6. August 2021 9:29

Die US-Regierung und mehrere große Technologiekonzerne schließen sich im Kampf gegen Cyberattacken zusammen. Wie die US-Behörde für Cybersicherheit (Cisa) am Donnerstag mitteilte, traten Amazon, Google und Microsoft neben anderen Unternehmen einem Verbund zur Bekämpfung von Hackern bei. In der Initiative sollen Know-how und Ressourcen von Staat und Privatwirtschaft zur Abwehr von Cyberattacken gebündelt werden.

Cisa-Chefin Jen Easterly freute sich darüber, dass „diese außergewöhnlich kompetenten Partner“ hätten gewonnen werden können. Der anfängliche Schwerpunkt des Verbundes werde auf dem Vorgehen gegen sogenannte Ransomware und der Schaffung eines Handlungsrahmens zum Schutz sogenannter Cloud-Dienste liegen, kündigte sie an.

Bei Ransomware handelt es sich um eingeschleuste Software, die Computer und andere Systeme blockiert. Anschließend werden die Betreiber erpresst, damit die Systeme wieder freigeschaltet werden. In dem Begriff steckt das englische Wort für Lösegeld („ransom“). Bei Clouds handelt es sich um Systeme zur Speicherung von Daten im Internet.

US-Präsident Joe Biden hatte sich in der vergangenen Woche besorgt über die jüngste Zunahme massiver Cyberangriffe gezeigt. Seine Regierung macht dafür unter anderem Russland verantwortlich. Sollten die USA in „einen echten Krieg mit einer Großmacht verwickelt werden, wird das die Folge eines Cyberangriffs sein“, warnte Biden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion