Zalmay Khalilzad.Foto: MANDEL NGAN/AFP via Getty Images

US-Sondergesandter soll sich mit Taliban treffen

Epoch Times10. August 2021 Aktualisiert: 10. August 2021 6:51

Der US-Sondergesandte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, soll sich diese Woche mit den radikalislamischen Taliban treffen. Bei den Gesprächen in der Hauptstadt von Katar, Doha, werde er darauf „drängen“, dass die Taliban ihre Militäroffensive in Afghanistan einstellen, teilte das US-Außenministerium am Montag mit. „Ein Frieden auf dem Verhandlungswege ist der einzige Weg zur Beendigung des Krieges“, erklärte das Ministerium.

Der schnelle Vormarsch der Taliban, die daraus resultierenden zivilen Opfer sowie mutmaßlichen Menschenrechtsverletzungen seien „äußerst besorgniserregend“, erklärte das Ministerium weiter. Der Besuch des Sondergesandten in Doha solle dabei helfen, „eine gemeinsame internationale Antwort auf die sich rapide verschlechternde Situation in Afghanistan zu formulieren“.

Die Taliban hatten am Montag die sechste afghanische Provinzhauptstadt innerhalb weniger Tage erobert. Die Geschwindigkeit ihres Vormarsches hat die afghanische Armee überrumpelt. Seit dem Abzug der Soldaten der USA und ihrer Nato-Verbündeten musste sie sich an zahlreichen Fronten zurückziehen.

Die USA unterstützten die Regierungstruppen vergangene Woche noch mit Luftangriffen – wie ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums am Montag sagte, gebe es aber noch keine Entscheidung über eine Fortsetzung nach dem Ende des Truppenabzugs. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion