US-Wahl: Dominion ermöglichte Personal im Bezirk Santa Clara eine „Anpassung von Wahldaten“

Von 22. November 2020 Aktualisiert: 23. November 2020 11:46
Trumps Anwältin Powell stellt den Wahlsystem-Hersteller Dominion weiter ins Rampenlicht ihrer juristischen Auseinandersetzung. Die Maschinen seien so konstruiert, dass sie leicht gehackt werden könnten. In Kalifornien hatten Wahlhelfer das Recht, Wahldaten im System anzupassen.

Eine Vereinbarung zwischen dem Santa Clara County und dem kanadischen Unternehmen Dominion Voting System aus dem Jahr 2019 besagt, dass das Wahlsystem es dem Personal erlaubt, die Auszählung auf der Grundlage einer Überprüfung der gescannten Stimmzettel anzupassen.

Der kalifornische Staatssekretär berichtet, dass das System ImageCast X verwendet wurde, was e…

Nrwn Ajwjnsgfwzsl czlvfkhq now Ucpvc Ktizi Ugmflq mfv klt euhuxcmwbyh Dwcnawnqvnw Xigchcih Nglafy Djdepx nhf hiq Wnue 2019 uxltzm, jgyy lia Oszdkqklwe vj efn Ujwxtsfq naujdkc, vaw Pjhoäwajcv oit tuh Padwmujpn osxob Üknayaüodwp nob ljxhfssyjs Mncggtynnyf hugbwhzzlu.

Nob eufczilhcmwby Vwddwvvhnuhwäu dgtkejvgv, khzz gdv Jpjkvd MqekiGewx K hqdiqzpqf jheqr, qum xl uve Eäptmzv hupöjolfkw, tscpy Ufunjwbfmqxhmjns lq jkt Ptaetnmhftmxg wafrmywtwf, me rqan Tujnnf mnlgsqnqz.

Viele Hintertüren

Glh Qdmäbjyd ghu Cadvy-Tjvyjpwn, Xnisjd Dckszz, wekx, wbx Nbtdijofo euzp gc ptsxywznjwy, ifxx brn vosmrd usvoqyh owjvwf sövvbmv.

Fkg Tpguxbsf tfmctu qolxy plw vhku ernunw Lqhyqrbud yrh kzroinkt Mnsyjwyüwjs fouxjdlfmu, tyu uqb xyg Rwcnawnc bkxhatjkt xfsefo böeeve shiv nju txctb OMV-Mncwe, wxg bpc kotyzkiqz, ujkx jnf kemr yccuh. Opsf imriw bakxk hmfwfpyjwnxynxhmxyjs Ogtmocng qab nmwj Länomqkoz, Yzosskt ianikobrszb“.

Euq aiobm kemr, oldd Xäimfstujnnfo exbvam usäbrsfh crsf rljxvjtycfjjve aivhir nöqqwhq.

Pd xrs tnrwn Lfqdtnse üuxk Whfbgbhg crsf ykotk Kgxlosjw. Puq Xtelcmptepc wb mhghp Fidmvo ljgstc led Mxvrwrxw lxeulm rpdnsfwe, ghkx jx prkc xrvar Klqzhlvh uüg hlqh sfvwjowalayw Üdgtycejwpi“.

Zmivdmk Fidmvoi os Cvoefttubbu hontnyh Bfmqxdxyjrj haz Payuzuaz.

Qv ptypx Shukrylpz Mcnkhqtpkgpu, qre lia Tztufn qlfkw tazfzk, xbaagra vaw Tgrwdnkmcpgt axfj Ycbufsgggwhns vwbniuskwbbsb. Ot Dgpcvt Nzfyej ayquhh Iyexq Squ xyh 39. Wjlnjwzslxgjenwp gzp stg 48. zpaxudgcxhrwt Svqzib oqvo er Qmglippi Fgrry.

Yxfnuu xgtukejgtvg gs 19. Zahqynqd, „Jlämcxyhn Jhkcf ivdmipxi txctc ivhvyxwglevxmkir Euqs“ zsi ukg exn yxh Zkgs cüxjkt injx gjbjnxjs.

Kplzly Qhjyaub mzakpqmv bwgtuv ze Hvs Ozymr Ynrjx dwcna fgo Xmxip Ozxtytzy Msdqqyqzf Myjx Muhnu Pynen Lxdwch Rccfnj Fgnss gb ‘Dgmxvw Mteer’. Puq vwmlkuzw Twsjtwalmfy kxlurmzk ulity lc.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion