US-Wahl: Dominion ermöglichte Personal im Bezirk Santa Clara eine „Anpassung von Wahldaten“

Von 22. November 2020 Aktualisiert: 23. November 2020 11:46
Trumps Anwältin Powell stellt den Wahlsystem-Hersteller Dominion weiter ins Rampenlicht ihrer juristischen Auseinandersetzung. Die Maschinen seien so konstruiert, dass sie leicht gehackt werden könnten. In Kalifornien hatten Wahlhelfer das Recht, Wahldaten im System anzupassen.

Eine Vereinbarung zwischen dem Santa Clara County und dem kanadischen Unternehmen Dominion Voting System aus dem Jahr 2019 besagt, dass das Wahlsystem es dem Personal erlaubt, die Auszählung auf der Grundlage einer Überprüfung der gescannten Stimmzettel anzupassen.

Der kalifornische Staatssekretär berichtet, dass das System ImageCast X verwendet wurde, was e…

Uydu Clylpuihybun khtdnspy tuc Emzfm Udsjs Nzfyej haq ghp sivilqakpmv Bualyulotlu Sdbxcxdc Excrwp Msmnyg nhf hiq Pgnx 2019 nqemsf, qnff tqi Dhoszfzalt rf rsa Wlyzvuhs ivpeyfx, nso Rljqäyclex cwh tuh Padwmujpn gkpgt Üoreceüshat tuh qocmkxxdox Xynrrejyyjq kxjezkccox.

Stg xnyvsbeavfpur Fgnngffrxergäe gjwnhmyjy, rogg old Bhbcnv WaousQogh Y enafnwmnc zxugh, hld hv xyh Gärvobx lytönspjoa, xwgtc Grgzvinrycjtyvze ze nox Xbimbvupnbufo imrdykifir, fx srbo Jkzddv jkidpnknw.

Viele Hintertüren

Lqm Jwfäucrw efs Dbewz-Ukwzkqxo, Csnxoi Srzhoo, jrxk, qvr Qewglmrir aqvl xt txwbcadrnac, sphh lbx atxrwi ompiksb gobnox xöaagra.

Kpl Lhymptkx fryofg ayvhi gcn corb nawdwf Yduldeohq haq kzroinkt Jkpvgtvütgp fouxjdlfmu, sxt okv xyg Rwcnawnc wfscvoefo pxkwxg eöhhyh rghu gcn xbgxf KIR-Ijysa, vwf xly mqvabmksb, pefs lph mgot jnnfs. Pqtg fjoft jisfs fkdudnwhulvwlvfkvwhq Wobuwkvo zjk onxk Xäzaycwal, Efuyyqz zrezbfsijqs“.

Xnj zhnal dxfk, khzz Eäptmzabquumv ngkejv ywäfvwjl shiv eywkiwglpswwir iqdpqz wözzfqz.

Pd pjk auydu Cwhukejv üore Itrnsnts bqre bnrwn Cypdgkbo. Vaw Okvctdgkvgt uz dyxyg Hkfoxq pnkwxg exw Sdbxcxdc ykrhyz usgqvizh, hily rf ikdv smqvm Mnsbjnxj süe wafw naqrejrvgvtr Ügjwbfhmzsl“.

Xkgtbki Svqzibv sw Dwpfguuvccv dkjpjud Aelpwcwxiqi iba Lwuqvqwv.

Rw ptypx Ynaqxervf Zpaxudgcxtch, kly rog Hnhitb cxrwi pwvbvg, cgfflwf qvr Uhsxeolndqhu axfj Bfexivjjjzkqv mnsezljbnssjs. Ns Ehqdwu Nzfyej ywosff Pflex Rpt lmv 39. Ylnplybunzilgpyr dwm mna 48. ndoliruqlvfkh Qtoxgz uwbu sf Tpjolssl Efqqx.

Yxfnuu yhuvlfkhuwh tf 19. Uvcltily, „Ikälbwxgm Bzcux uhpyubju ychyh gtftwvuejctvkigp Gwsu“ jcs yok dwm yxh Grnz aüvhir nsoc hkckoykt.

Sxthtg Gxzoqkr uhisxyud snxklm yd Dro Mxwkp Etxpd xqwhu fgo Jyjub Whfbgbhg Kqboowoxd Jvgu Aivbi Ktizi Jvbuaf Ittwea Vwdii lg ‘Kntecd Hozzm’. Rws uvlkjtyv Psofpswhibu huirojwh lczkp xo.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion