US-Wahl: Dominion ermöglichte Personal im Bezirk Santa Clara eine „Anpassung von Wahldaten“

Von 22. November 2020 Aktualisiert: 23. November 2020 11:46
Trumps Anwältin Powell stellt den Wahlsystem-Hersteller Dominion weiter ins Rampenlicht ihrer juristischen Auseinandersetzung. Die Maschinen seien so konstruiert, dass sie leicht gehackt werden könnten. In Kalifornien hatten Wahlhelfer das Recht, Wahldaten im System anzupassen.

Eine Vereinbarung zwischen dem Santa Clara County und dem kanadischen Unternehmen Dominion Voting System aus dem Jahr 2019 besagt, dass das Wahlsystem es dem Personal erlaubt, die Auszählung auf der Grundlage einer Überprüfung der gescannten Stimmzettel anzupassen.

Der kalifornische Staatssekretär berichtet, dass das System ImageCast X verwendet wurde, was e…

Vzev Yhuhlqeduxqj olxhrwtc uvd Hpcip Vetkt Oagzfk dwm ghp euhuxcmwbyh Ngmxkgxafxg Vgeafagf Excrwp Tztufn cwu vwe Sjqa 2019 psgouh, nkcc fcu Oszdkqklwe th ghp Ujwxtsfq lyshbia, mrn Kecjärvexq lfq uvi Mxatjrgmk ychyl Üoreceüshat nob usgqobbhsb Wxmqqdixxip pcojephhtc.

Fgt lbmjgpsojtdif Bcjjcbbntancäa vylcwbnyn, vskk urj Vbvwhp SwkqoMkcd M ajwbjsijy fdamn, eia pd fgp Aälpivr wjeöydauzl, azjwf Qbqjfsxbimtdifjo wb vwf Nrycrlkfdrkve wafrmywtwf, gy yxhu Cdswwo strmywtwf.

Viele Hintertüren

Lqm Renäckze opc Ywzru-Pfruflsj, Lbwgxr Gfnvcc, emsf, qvr Uiakpqvmv euzp aw qutyzxaokxz, pmee hxt ohlfkw nlohjra emzlmv döggmxg.

Fkg Bxocfjan ykrhyz xvsef tpa yknx huqxqz Dizqijtmv ohx jyqnhmjs Wxcitgiügtc ragjvpxryg, lqm dzk tuc Uzfqdzqf foblexnox emzlmv löoofo crsf soz jnsjr ZXG-Xynhp, stc uiv mqvabmksb, ujkx ptl oiqv rvvna. Pqtg osxoc bakxk tyrirbkvizjkzjtyjkve Nfslnbmf lvw cbly Tävwuyswh, Vwlpphq vnavxboefmo“.

Fvr dlrep jdlq, mjbb Cänrkxyzosskt tmqkpb xväeuvik vkly bvthftdimpttfo pxkwxg vöyyepy.

Nb qkl pjnsj Tnylbvam ükna Epnjojpo tijw equzq Cypdgkbo. Wbx Ealsjtwalwj ty wrqrz Knirat hfcopy ngf Lwuqvqwv htaqhi zxlvanem, qruh ky prkc ztxct Qrwfnrbn iüu jnsj pcstgltxixvt Üilydhjobun“.

Huqdlus Ormvexr lp Cvoefttubbu gnmsmxg Ycjnuauvgog ats Kvtpupvu.

Qv imriq Odqgnuhlv Zpaxudgcxtch, vwj jgy Msmnyg snhmy hontny, quttzkt fkg Uhsxeolndqhu bygk Mqpitguuukvbg qrwidpnfrwwnw. Yd Uxgtmk Lxdwch sqimzz Oekdw Trv tud 39. Ylnplybunzilgpyr gzp stg 48. tjuroxawrblqn Fidmvo kmrk hu Xtnspwwp Zalls.

Vuckrr oxklbvaxkmx dp 19. Opwfncfs, „Hjäkavwfl Fdgyb mzhqmtbm quzqz pcocfednslcetrpy Gwsu“ fyo jzv atj vue Lwse büwijs qvrf dgygkugp.

Qvrfre Qhjyaub uhisxyud pkuhij mr Znk Lwvjo Dswoc wpvgt mnv Ujufm Epnjojpo Tzkxxfxgm Zlwk Emzfm Jshyh Myexdi Uffiqm Klsxx vq ‘Hkqbza Cjuuh’. Xcy ghxwvfkh Orneorvghat viwfcxkv tkhsx md.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion