Öltanker (Symbolbild).Foto: GIUSEPPE CACACE/AFP via Getty Images

USA beschlagnahmen vier Öltanker auf dem Weg nach Venezuela

Epoch Times14. August 2020 Aktualisiert: 14. August 2020 19:43
Die USA haben nach eigenen Angaben die Ladungen von vier Öltankern auf dem Weg aus dem Iran nach Venezuela beschlagnahmt. Insgesamt seien mehr als eine Million Barrel Öl sichergestellt worden, wie das US-Justizministerium am Freitag bestätigte. Der Iran bestreitet jede Verbindung zu den Tankschiffen.

Die Beschlagnahmung der vier Tankschiffe „Bella“, „Bering“, „Pandi“ und „Luna“ wurde laut dem Ministerium bereits im Juli angeordnet. Nach Berichten des „Wall Street Journals“ sind die Schiffe auf dem Weg in die US-Stadt Houston.

Am Donnerstag hatte das US-Militär iranische Sicherheitskräfte beschuldigt, ein Tankschiff im Golf von Oman geentert zu haben. Wie das US-Zentralkommando Centcom am Mittwoch im Onlinedienst Twitter mitteilte, stoppten die Iraner den Tanker „Wila“ mit zwei Schiffen und einem Helikopter in internationalen Gewässern. Die Iraner hätten den Tanker vier bis fünf Stunden lang festgehalten und dann wieder freigegeben. Das Justizministerium warf dem Iran vor, mit der Aktion das beschlagnahmte Öl zurückbekommen zu wollen.

Venezuela ist das erdölreichste Land der Welt, trotzdem gibt es in dem südamerikanischen Land derzeit schwere Versorgungsengpässe bei Treibstoff wie auch bei anderen Gebrauchsgütern. Die Regierung von Staatschef Nicolás Maduro macht dafür US-Sanktionen verantwortlich, ihre Gegner werfen ihr jahrelanges Missmanagement vor. Wegen der Versorgungskrise schickte der ebenfalls mit US-Sanktionen belegte Iran bereits zuvor Öltanker nach Venezuela.

Die US-Regierung beschuldigt den iranischen Geschäftsmann Mahmud Madanipur, der über Verbindungen zu den iranischen Revolutionsgarden verfügen soll, die Öl-Lieferungen arrangiert zu haben.

Der iranische Botschafter in Venezuela, Hojat Soltani, bestritt eine Verbindung des Iran zu den Tankschiffen. „Weder die Schiffe, noch ihre Eigner oder ihre Flagge haben etwas mit dem Iran zu tun“, schrieb Soltani beim Kurzbotschaftendienst Twitter. (afp/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion