Trotz einiger Zeichen der Entspannung am Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul harren dort weiterhin Tausende verzweifelte Menschen bei großer Hitze und teils chaotischem Gedränge aus.Foto: Rahmatullah Alizadah/XinHua/dpa/dpa

USA drücken bei Afghanistan-Evakuierung aufs Tempo – Eskalation in Kabul

Epoch Times23. August 2021 Aktualisiert: 23. August 2021 7:41

Die USA wollen offenbar schneller raus aus Afghanistan als bisher geplant. Laut eines NATO-internen Zeitplans von Sonntag, über den das Portal „Business Insider“ berichtet, soll der letzte Evakuierungsflug bereits am kommenden Samstag aus Kabul gehen. Entsprechende Informationen habe ein „hochrangiger deutscher Diplomat“ bestätigt, schreibt das Portal.

Ursprünglich sollte der Einsatz noch bis zum 31. August gehen, zudem wollte die NATO ihre schnelle Eingreiftruppe zum Errichten eines Lagers ab 1. September schicken. Doch die Sicherheitslage vor Ort habe sich in den letzten 72 Stunden erheblich verschärft, hieß es. Die USA rechnen mit Bombenschlägen, wie ein Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden am Wochenende sagte.

Zwischenzeitlich wurden Gates am Flughafen geschlossen. Es kam auch immer wieder zu Gedränge in den Menschenmengen. Inzwischen sind auch mehrere Tote zu beklagen. Im aktuellen Zeitplan wird daher zwar weiter vom 31. August als definitives Ende der Evakuierungsoperation gesprochen („Operation complete“), es wird aber damit gerechnet, dass die „Extraktion“ von Afghanen und NATO-Angehörigen bereits am 28. August beendet werde, heißt es weiter.

„Wenn die Amerikaner nicht verlängern, und danach sieht es derzeit nicht aus, geht der letzte Flug am 27. oder 28. August“, sagte ein deutscher Diplomat „Business Insider“. Die Bundeswehr hat eigenen Angaben zufolge inzwischen mehr als 2.500 Menschen aus Kabul geflogen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion