Der Zerstörer der US-Marine "USS Truxtun" fährt am 13. März 2014 in den Schwarzmeerhafen von Varna in Bulgarien ein.Foto: ANTON STOYANOV / AFP über Getty Images

USA entsenden wegen Russland-Ukraine-Konflikt zwei Kriegsschiffe ins Schwarze Meer

Epoch Times9. April 2021 Aktualisiert: 9. April 2021 19:23

Vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen zwischen Russland und der Ukraine haben die USA die Entsendung von zwei Kriegsschiffen ins Schwarze Meer angekündigt.

Wie das türkische Außenministerium am Freitag unter Berufung auf eine Benachrichtigung aus Washington mitteilte, werden die Schiffe bis Anfang Mai in der Region bleiben. Türkischen Medienberichten zufolge sollen sie in der kommenden Woche in das Gewässer einlaufen.

Gemäß eines Abkommens von 1936 muss Washington Ankara mindestens zwei Wochen vor der Entsendung von Kriegsschiffen durch die Meerengen des Bosporus und der Dardanellen über das Vorhaben benachrichtigen. Das Abkommen erlaubt ausländischen Kriegsschiffen einen Aufenthalt von maximal drei Wochen im Schwarzen Meer.

Schiffe der US-Marine sind zur Unterstützung der Ukraine routinemäßig in der Region. Russland hatte die ukrainische Halbinsel Krim 2014 annektiert und nach einem von der Ukraine und dem Westen nicht anerkannten Volksentscheid ins eigene Staatsgebiet aufgenommen.

In der vergangenen Woche hat Kiew Moskau vorgeworfen, tausende Militärangehörige an der Grenze zur Ukraine und auf der Krim zusammenzuziehen. Die USA sprachen von der stärksten russischen Truppenpräsenz seit Beginn des Konflikts in der Region vor sieben Jahren. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion