Somalische Soldaten dringen in den Militärstützpunkt Sanguuni ein, wo am 8. Juni etwa 450 km südlich von Mogadischu, Somalia, ein amerikanischer Spezialeinsatzsoldaten durch einen Mörserangriff getötet wurde.Foto: MOHAMED ABDIWAHAB / AFP über Getty Images

USA fliegen zweiten Luftangriff binnen einer Woche gegen Islamisten in Somalia

Epoch Times24. Juli 2021 Aktualisiert: 24. Juli 2021 18:54

Die US-Armee hat zum zweien Mal binnen einer Woche Ziele in Somalia angegriffen. Der Luftschlag habe der islamistischen Al-Schabaab-Miliz in der Provinz Galmudug rund 500 Kilometer nördlich der Hauptstadt Mogadischu gegolten, teilte das Afrika-Kommando der US-Streitkräfte am Freitag mit. Der Angriff sei von einer Drohne ausgeführt worden.

Es ist erst der zweite Luftangriff durch US-Truppen in Somalia seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden im Januar. Bereits am Dienstag hatte die US-Armee Islamisten von Al-Schabaab in der Nähe von Galkayo angegriffen. Biden hatte nach seinem Amtsantritt den Einsatz von Drohnen für Angriffe auf Islamisten reduziert.

Unter Bidens Vorgänger Donald Trump war die Zahl der US-Drohnenangriffe deutlich gestiegen. Hatte es in Somalia 2015 noch elf Luftangriffe mit Drohnen gegeben, waren es 2019 bereits 64 und 2020 54, wie die Nichtregierungsorganisation Airwars mitteilte.

Die Al-Schabaab-Miliz mit Verbindungen zum Extremistennetzwerk Al-Kaida kontrolliert weite Teile des somalischen Hinterlandes. Sie kämpft gegen die international anerkannte Regierung in Mogadischu und verübt dort immer wieder Anschläge. Anfang Juli waren bei einem Selbstmordanschlag in der Hauptstadt mindestens zehn Menschen getötet worden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion