USA sind wieder Teil des Pariser Klimaabkommens

Epoch Times19. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 16:33
Seit Freitag sind die USA offiziell wieder ein Vertragsstaats des Pariser Klimaabkommens. Damit sind nun wieder fast alle Länder der Welt an dem Abkommen beteiligt.

Die USA sind seit Freitag wieder offiziell ein Vertragsstaat des Pariser Klimaabkommens. „Die wahren Bedrohungen durch den Klimawandel anzugehen und auf unsere Wissenschaftler zu hören steht im Zentrum unserer Innen- und Außenpolitik“, erklärte US-Außenminister Antony Blinken. Damit sind nun wieder fast alle Länder der Welt an dem Abkommen beteiligt.

Blinken nannte den Klimawandel „entscheidend“ für die Politik in den Bereichen der nationalen Sicherheit, der Migration, der internationalen Gesundheitsbemühungen sowie bei Handelsgesprächen.

Ex-Präsident Donald Trump hatte die USA aus dem 2015 geschlossenen Abkommen geführt und die Vereinigten Staaten damit bei der Klimapolitik international zum Außenseiter gemacht. Sein Nachfolger Joe Biden hatte den erneuten Beitritt der weltgrößten Volkswirtschaft zu dem Abkommen kurz nach seinem Amtsantritt beschlossen. Am 22. April plant er einen Klimagipfel anlässlich des sogenannten Tags der Erde. Er will zudem die US-Wirtschaft bis 2050 klimaneutral gestalten. Trump hingegen hatte argumentiert, das Pariser Abkommen sei „unfair“ für die USA.

Mit dem Pariser Klimaabkommen von 2015 hat die Staatengemeinschaft eine Beschränkung der Erderwärmung auf zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter beschlossen und nach Möglichkeit eine Beschränkung auf 1,5 Grad anvisiert. Die Ziele sind jedoch nicht bindend, die Umsetzung bleibt jedem Land selbst überlassen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion