Immigranten Flüchtling Verhaftung
Symbolbild.Foto: John Moore/Getty Images

USA: Verhaftungen von Immigranten, die gegen die Menschenrechte verstoßen haben

Von 24. April 2018 Aktualisiert: 24. April 2018 17:27
In den USA wurden seit dem 16. April Rückführungen von Immigranten durchgeführt, die in ihren Herkunftsländern Menschenrechtsverletzungen begangen haben.

In einer dreitägigen Operation verhafteten US-Einwanderungs- und Zollbeamte (ICE) 33 Immigranten, die Menschenrechtsverbrechen begangen hatten. Darunter befanden sich vier chinesische Staatsangehörige, die an Zwangsabtreibungen und Sterilisationen in China beteiligt waren.

ICE berichtete in einer öffentlichen Bekanntmachung, dass die Operation „No Safe Haven IV“ am 16. April begann und zu den Verhaftungen von 33 ausländischen Migranten führte, darunter acht, die in den Vereinigten Staaten wegen Körperverletzung, Waffenangriffen, Fahren im berauschten Zustand oder Widerstand gegen die Festnahme verurteilt wurden. Alle unterliegen der Rückführung in ihre Heimatländer.

Der landesweite Einsatz erfolgte über die ICE-Außenstellen Atlanta, Baltimore, Boston, Chicago, Denver, Detroit, Houston, Los Angeles, Miami, New Orleans, New York, Philadelphia, Phoenix, Seattle, San Francisco und St. Paul, Minnesota.

Die chinesischen Einwanderer, die bei der ICE-Operation verhaftet wurden, haben bekanntlich Zwangsabtreibungen und Sterilisationen an Opfern in China durchgeführt oder unterstützt. Einige der vier waren laut ICE-Bekanntmachung Krankenhauspersonal.

Thomas D. Homan, stellvertretender Direktor der ICE, äußerte sich zu dem Vorgehen:

Diese Operation setzt die Arbeit der ICE fort, um sicherzustellen, dass die Vereinigten Staaten nicht als sicherer Hafen für diejenigen dienen, die in ihren Herkunftsländern Menschenrechtsverletzungen begehen.“

Weiter sagte er: „Wir werden diese Personen weiterhin als Schwerpunkte für die Durchsetzung verfolgen, indem wir die speziellen Behörden unserer Agentur nutzen, um kriminelle Aktivitäten zu untersuchen und Einwanderungsgesetze durchzusetzen“.

China hat seit den 1970er Jahren eine Ein-Kind-Politik strikt durchgesetzt: Schwangere Frauen, denen eine Geburtsgenehmigung für zusätzliche Kinder fehlte, wurden von den chinesischen Behörden festgenommen und zu einer Abtreibung gezwungen. Das chinesische kommunistische Regime behauptet, die Politik habe von 1979 bis 2011 400 Millionen Geburten verhindert.

Die Politik hat zu einem gravierenden Geschlechterungleichgewicht in China mit 115,4 Jungen pro 100 Mädchen geführt.

Im Jahr 2015 kündigte das chinesische Regime an, die Ein-Kind-Politik zu beenden und es Paaren zu erlauben, die Erlaubnis von Regierungsbehörden zu beantragen, zwei Kinder zu bekommen.

Seit 2003 hat die ICE mehr als 395 Menschenrechtsverletzer auf der Grundlage von Straf- oder Einwanderungsgesetzen verhaftet und 835 bekannte oder mutmaßliche Menschenrechtsverletzer in ihre Herkunftsländer zurückgeführt. ICE half auch bei der Ausweisung weiterer 112 solcher Migranten aus den Vereinigten Staaten.

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von tp).

Originalartikel: US Arrests Fugitives Who Violated Human Rights, Including Chinese Nationals Involved in Forced Abortions

Weitere Artikel zum Thema:

Trump räumt auf: „Im ganzen Land leben wir mit Gesetzen, die nicht funktionieren“

Texas und Arizona entsenden Nationalgardisten an Grenze zu Mexiko

„Töten, vergewaltigen, kontrollieren“: MS-13-Gang macht die USA unsicher – Trump will sie ausmerzen

Weißes Haus: Kongress muss handeln – straffällige Nichtamerikaner abschieben



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion