Meer aus Flaggen der Vereinigten Arabischen Emirate.Foto: Jon Gambrell/dpa

Vereinigte Arabische Emirate bewerben sich um Sitz im UN-Sicherheitsrat

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 20:13

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben ihre Kandidatur für einen nicht-ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat angekündigt. „Mein Land wird die gleichen Schritte und Prinzipien befolgen, auf denen es gegründet wurde, um in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Rates den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit aufrechtzuerhalten“, sagte der Außenminister der Emirate, Scheich Abdullah bin Sajed Al-Nahjan, laut Staatsmedien-Berichten am Dienstag bei der Bekanntgabe der Kandidatur während der UN-Generaldebatte in New York.

Die UN-Vollversammlung wählt im Juni kommenden Jahres fünf neue Mitgliedstaaten zu nicht-ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrats. Insgesamt gibt es in dem mächtigsten UN-Gremium neben den fünf ständigen Mitgliedern – Großbritannien, China, Frankreich, Russland und den USA – zehn nicht-ständige Mitglieder, die jeweils für zwei Jahre im Amt bleiben.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur WAM wollen sich die Vereinigten Arabischen Emirate in ihrer Bewerbung um einen nicht-ständigen Sitz auf die internationalen Bemühungen konzentrieren, „Integration und Innovation voranzutreiben, Widerstandsfähigkeit aufzubauen und Frieden zu sichern“. Zuletzt hatten die Emirate von 1986 bis 1987 einen nicht-ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat inne.

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben sich in den vergangenen Jahren um ein stärkeres Auftreten auf der internationalen Bühne bemüht. Teil dieser Bemühungen war nach Einschätzung von Beobachtern auch ihr kürzlich abgeschlossenes Abkommen mit Israel zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen, das unter US-Vermittlung zustande gekommen war. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion