Stanislaw Dziwisz, polnischer Prälat der römisch-katholischen Kirche (L), hält seine Rede, als Papst Franziskus am 27. Juli 2016 während der Weltjugendtage (WJT) mit polnischen Bischöfen in der Kathedrale des Wawel-Königsschlosses in Krakau zusammentrifft.Foto: WOJTEK RADWANSKI / AFP über Getty Images

Vertrauter von Ex-Papst Johannes Paul II. in Polen in Missbrauchsskandal angezeigt

Epoch Times12. März 2021 Aktualisiert: 12. März 2021 12:30

In Polen ist ein Vertrauter des früheren Papstes Johannes Paul II. wegen mutmaßlicher Vertuschung von Kindesmissbrauch angezeigt worden.

Die staatliche Kommission zur Aufarbeitung von Missbrauchsfällen habe bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige gegen Kardinal Stanislaw Dziwisz gestellt, sagte der Opfer-Anwalt Artur Nowak am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP unter Verweis auf ein im Internet veröffentlichtes Schreiben der Kommission.

Demnach wurden auch drei weitere Bischöfe aus Polen in diesem Zusammenhang angezeigt.

„Das ist spektakulär und viele Opfer verbergen ihre Genugtuung nicht“, sagte Nowak. Die Staatsanwaltschaft müsse nun binnen eines Monats entscheiden, ob sie Ermittlungen in dem Fall einleite. Im Fall einer Verurteilung drohen den Beschuldigten demnach bis zu drei Jahre Haft.

Der polnische Fernsehsender TVN24 hatte in den vergangenen zwei Jahren in mehreren Dokumentationen über Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche in Polen berichtet. Dem 81-jährigen Kardinal Dziwisz wurde vorgeworfen, Taten von Geistlichen vertuscht zu haben. Zudem soll er Johannes Paul II. nicht über Missbrauchsvorwürfe gegen Priester weltweit informiert haben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion