Pressekonferenz am 6. Juni haben von über 30 Menschenrechtsorganisationen in Washington DC.Foto: Lin Nan/Dajiyuan

Vier Abgeordnete der USA fordern Freilassung von 16 Gefangenen in China

Epoch Times8. Juni 2013 Aktualisiert: 8. Juni 2013 7:02

 

Am 6. Juni haben über 30 Menschenrechtsorganisationen in Washington eine Pressekonferenz abgehalten und dabei eine Namensliste von 16 Gewissensgefangenen in China herausgebracht. Sie forderten den US-Präsidenten Barack Obama auf, beim Gipfeltreffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping Forderungen für eine Freilassung dieser Gefangenen zu stellen. Nach Berichten der chinesischsprachigen Epoch Times, Dajiyuan, haben vier Abgeordnete diese Namensliste unterschrieben.

Dajiyuan zufolge beinhalte diese Namenliste zwei Falun Gong-Praktizierende, den Menschenrechtsanwalt Gao Zhisheng, den Neffen von Menschenrechtsaktivist Chen Guangcheng und weitere Gewissensgefangene in China. Die Abgeordneten Frank Wolf, James McGovern, Christopher Smith und Karen Bass haben die Forderung zur Freilassung dieser Gefangenen unterschrieben. Das relevante Material sei am 5. Juni ins Weiße Hause übergeben worden.

Frank Jannuzi, ein Verantwortlicher von Amnesty International (AI) habe auf der Pressekonferenz gesagt, dass die Menschenrechte in China das zentrale Thema für das Gipfeltreffen zwischen China und den USA sein sollten. Fu Xiqiu, Vorsitzender der ChinaAid Association, habe gesagt, dass diese 16 Gefangenen nur die Spitze des Eisbergs seien. Sie repräsentieren die vielen verfolgten Menschen in China: Falun Gong-Praktizierende, Christen, Tibeter, Menschenrechtsanwälte, Journalisten und viele andere. Der Menschenrechtsaktivist Chen Guangcheng habe in einer Videoübertragung erklärt, dass die Verbesserung der Menschenrechtslage in China nur durch dauerhaftes Engagement von allen Seiten zu erreichen sei. (yh)

Artikel zu diesem Thema auf Chinesisch: 美国重量级议员施压中共释放16名良心犯

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion