Divine Performing Arts in der Radio City Music Hall in New York, Februar 2008. (Yiluo Xun/The Epoch Times)

Von Anmut und Güte…

Von 25. Dezember 2008 Aktualisiert: 25. Dezember 2008 12:39
Divine Performing Arts: Ein Fenster zur Seele des alten China

In den Tagen der Massenproduktion von Sensationen sind Veranstaltungen, die kulturelle Tiefe vermitteln, rar gesät. Die Künstlergruppe Divine Performing Arts (DPA) macht hier eine Ausnahme und hebt sich ab von der breiten Masse.

Traditionelle chinesische Kultur und ihr Einfluss auf diebevölkerungsreichste Nation der Erde kann von Menschen aus dem westlichen Kulturkreis nicht so leicht nachvollzogen werden. Die aus New York kommenden DPA-Künstler, mit ihrer Darstellung der chinesischen Kultur durch Musik und Tanz, sind bestrebt, das zu ändern. Mit dem chinesischen klassischen Tanz als Vehicel zeichnet DPA 5.000-jährige Geschichte und füllt sie mit Volksmärchen und -legenden, die dem asiatischen Kontinent sein Gesicht geben. Universell bei Thema und Sinngehalt, öffnen die geschichtsträchtigen Tänze ein Fenster zur Seele der einzigartigen Dynastien des alten China.

Volkstänze durchziehen die gesamte Kultur

Die verblüffenden körperlichen Leistungen der DPA-Tänzer wirken zusammen mit der kulturellen Substanz, die sie transportieren.
Die Tiefe und die Bewegungselemente des klassischen chinesischen Tanzes haben sich über viele Generationen erhalten und spiegeln sich wider in den Kampfkünsten, der Akrobatik und den Volkstänzen. Tatsächlich durchziehen sie die gesamte Kultur.

DPA-Choreographin und erste Tänzerin, Vina Lee, Absolventin von Chinas wichtigster Tanzschule, der Pekinger Tanzakademie, hat Erfahrung im klassischen Tanz in und außerhalb von China.

„Ich glaube, als Künstler haben wir die Verantwortung, den Menschen nicht nur eine Show zu zeigen, sondern auch die dahinter stehende Bedeutung zu vermitteln, die Moral anzuheben, Loyalität, Respekt gegenüber den Eltern – wie in der Geschichte über Yue Fei – die das Publikum fast immer zu Tränen rührt. Diese Werte und Prinzipien sprechen jede Gesellschaft an“, sagt Lee.

„Die diesjährige Show wird die Besucher in einer geschwinden Erkundung in Chinas 5.000-jährige kulturelle Zivilisation zurückversetzen. Geschildert werden vornehme Szenen, die sich während verschiedener Dynastien an Chinas Kaiserhöfen abgespielt haben, darunter Heldenmythen basierend auf moralischen Werten des Reichs der Mitte.“

Es ist eine Kultur, die während der berüchtigten Großen Kulturrevolution von Mao Tse-Tung und der Einführung des Kommunismus in China fast vollständig zerstört worden ist. Um diese seine Essenz wahrheitsgemäß übermitteln zu können, ist mehr nötig als Tanz und Gesang. Es waren Jahre harten Studiums und Engagement für DPA nötig, um die wahren Werte und die Schönheit der traditionellen Kultur zusammenzuführen.

„Das alles versuchen wir durch unsere Darbietungen in seine ursprüngliche Form zurückzuversetzen. Das ist es, was die Menschen am meisten berührt und weshalb sie unsere Shows lieben“, erklärt Lee.

Der Einsatz der Künstler, eine wirkliche Ahnung der Heiligkeit zu vermitteln, die der alten chinesischen Kultur innewohnte, ist nicht zu überbieten. Zu nicht ungewöhnlichen Reaktionen der Zuschauer gehören Tränen.

„Die Botschaft unserer Darbietung ist, die traditionelle chinesische Kultur wieder zu beleben und deren Werte von reiner Anmut, Güte, Aufrichtigkeit und Menschenwürde“, sagt Lee.

„Die Alten lebten diese Werte, und deren Essenz ist in die Show eingebettet. DPA versucht, alle Aspekte der Produktion so genau wie möglich an den geschichtlichen Begebenheiten auszurichten, vom feinsten Detail der handgemachten Kostüme bis zur Beschreibung der historischen Mythen und Legenden.“ Die östliche Philosophie eröffnet dem Publikum eine Welt, die sich vom Standard – aufgeweicht durch romantischen Idealismus – der westlichen Klassik unterscheidet.

Mehr als nur romantische Liebe

„Diese Show hat die Ästhetik der traditionellen chinesischen Kultur beibehalten, aber auch ihren inneren Geist. Das schließt die klassischen chinesischen Themen wie die Verbindung des Menschen mit der Natur und anderen Menschen, Spiritualität und das immerwährende Streben nach einem Leben der Moral und der Prinzipien mit ein“, sagt Leeshai Lemish, seit vier Jahren Ansager der DPA und jedes Jahr fünf Monate lang auf Tournee mit der Show.

Viele klassische Stücke des Westens, wie Romeo und Julia oder Schwanensee, sagt Lemish, beinhalteten starke romantische Elemente und würden gewöhnlich nicht weiter gehen, als die Verbindung zwischen Mann und Frau darzustellen.

„Schaut man aber auf die traditionelle chinesische Kultur, reicht der Inhalt weit über die romantische Liebe hinaus in tiefere Bereiche. Was wir hier vermitteln, sind die Gesetze der Natur und  wie man sein wahres Selbst finden kann. Es findet auch eine Inspiration durch den Buddhismus und den Taoismus statt. Das macht einen großen Unterschied zwischen unserer und anderen Shows.“

Infos zur Show:

Divine Performing Arts kommt auf ihrer Welttournee auch nach Deutschland. In über 70 Städte weltweit reist die Künstlergruppe und gastiert mit ihren Aufführungen am 21. und 22. Februar 2009 in der Jahrhunderthalle Frankfurt am Main, am 23. 24. und 25. März im Friedrichstadtpalast in Berlin und am 14. April im Kulturpalast Dresden. Tickethotline unter 01805-4470 oder im Internet unter www.ticketonline.com.

Erschienen in The Epoch Times Deutschland Nr. 52/08



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion