Lamassu Statuen, eine assyrische Gottheit, oft als geflügelter-Stier mit einem Menschenkopf dargestellt, wird in der assyrischen Halle am Nationalmuseum des Irak am 16. März 2015 in der Hauptstadt Bagdad gezeigt.Foto: SABAH ARAR / AFP / Getty Images

Von der IS zerstörte Statuen waren Kopien aus Gips

Epoch Times17. März 2015 Aktualisiert: 17. März 2015 17:05

Es ist nur wenige Wochen her, als die Zerstörung assyrischer Statuen durch den IS weltweit einen Aufschrei der Empörung auslöste.

Damals postete der IS ein Video, das die Zerstörung von assyrischen Figuren durch Mitglieder des IS in einem Museum im nördlichen Irak zeigte. Die Figuren wurden umgestürzt, von den Wänden gerissen und mit Elektrowerkzeugen zerkleinert.

Neuesten Informationen nach, soll es sich dabei jedoch lediglich um Kopien handeln.

„Das alles sind Kopien, die Originale befinden sich hier, so der Direktor des Museums in Bagdad, berichtet Al-Arabiya TV.

„Keine der im Video zerstörten Kunstgegenstände war echt“, sagte Fawzye al-Mahdi, der Leiter des irakischen Antiquitäten-Museums gegenüber dem Fernsehsender. Die Statuen waren moderne Kopien, die aus Gips gefertigt waren.

Der Grund, warum sie so einfach auseinander fielen, ist, weil sie nur aus Gips waren. Bei manchen sind sogar die Eisenstäbe im inneren zu erkennen“, sagte Mark Altaweel, vom Institut für Archäologie, am University College, London, gegenüber dem britischen Sender Channel 4.

Atheel Nuafi, der ehemalige Gouverneur von Mosul, sagte, dass es zwei Relikte gab, die vom IS zerstört wurden. „Zwei der Ausstellungsgegestände, die von den Militärs zerstört wurden, waren echt, sagte er laut dem Sender. Einer davon war der geflügelte Bulle und der andere war der God von Rozhan.“

Nuafi sagte, dass der ISIS mindestens sieben Kunstgegenstände vor der Zerstörung des Musseums gestohlen habe. (jp/dk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion