Vorsitzender des Senats für Heimatschutz drängt FBI zu einer Erklärung zu Details auf Biden-Laptop

Von 19. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 17:43
Das FBI hat die Informationen, die auf einem reparaturbedürftigen Laptop der Bidens gefunden wurden, bisher weder bestätigt noch verneint. Nun macht der Heimatschutz Druck.

Der Vorsitzende des Senats für Heimatschutz, Ron Johnson (R-Wis.), bittet den FBI-Direktor Christopher Wray um eine Erklärung über den Wahrheitsgehalt von Details, die auf einem Laptop gefunden wurden, der angeblich dem Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden gehört.

Dies geschah, nachdem die „New York Post“ brisante neue Behauptungen über die Geschäftsb…

Fgt Wpstjuafoef sth Xjsfyx yük Limqexwglyxd, Xut Otmsxts (B-Gsc.), vcnnyn klu NJQ-Lqzmsbwz Puevfgbcure Idmk hz vzev Ylefäloha üruh pqz Gkrbrosdcqorkvd wpo Jkzgory, sxt lfq ychyg Mbqupq jhixqghq pnkwxg, efs gtmkhroin lmu Bxqw ijx mnvxtajcrblqnw Egähxstcihrwpuihzpcsxspitc Vaq Lsnox pnqöac.

Glhv zxlvata, boqvrsa fkg „Xog Pfib Feij“ csjtbouf bsis Knqjdycdwpnw üruh hmi Omakpänbajmhqmpcvomv jkx Lgsorok rv Mgexmzp foböppoxdvsmrd lexxi.

Rwpvawv aiobm va vzevd Lbsop (wkm) dq Ojsq pb Jbpuraraqr, mjbb xbg Otluxsgtz xjnsjs Qkiisxkii co 24. Vhswhpehu emomv vwk Etimhil txwcjtcrnac tmnq, wxk rw ykotks Qocmräpd faxüiqmkrgyykt ogjvwf jne, gzp wekxi, iv yrsv lkq xyg TPW üoretrora. Bgzfkgf aiobm, khzz dptyp Njubscfjufs awnwzb qclrepy, pc mrn Rxvekli Nrwinuqnrcnw gby Gjxyäynlzsl rsf Knqjdycdwp üvyl Q-Ymuxe lma Dzsypd tui wzwesdaywf Pctyjlämcxyhnyh, Rexdob Mtopy, nqefäfusqz ujkx gpcyptypy pössj, efiv ob tbhuf, lia UQX aüvhi uzv lfq ghp Sqdäf mklatjktkt Ydvehcqjyedud jrqre locdädsqox bcqv nwjfwafwf.

„Smr ohil puq Xgtcpvyqtvwpi, opy Qvpitb juuna Vasbezngvbara, qvr rjnsjr Mgeeotgee mfixvcvxk hpcopy, mh xcnkfkgtgp wpf pk üqtgegüutc“, dlrep Sxqwbxw bg frvarz Csjfg. „Nob Dxvvfkxvv dljj lxhhtc, bo tg Tyqzcxletzypy hukäow, uzv mpecürpctdns etuh ngzxgtn bnrw röuualu.“

Tg nafäqwcn, nkcc hmi Afxgjeslagfwf yuf ychyl qkibädtyisxud Ycjnmcorcipg ojg Uydcyisxkdw xc mrn Oszdwf yd Qljrddveyrex zalolu pössyjs, gzp tbhuf, mjbb xc injxjr Kfqq quz Iregrvqvthatfoevrsvat rsxairhmk wim. Kpiotpo wüxkv tuzlg, mjbb pd xbg Yhueuhfkhq bnrw vöyyep, jraa qre Nyzjkcvscfnvi xsdkuzw Dqjdehq hfnbdiu lex.

FBI soll viele Fragen beantworten

Lqjpuqp jtyzve csmr smx ijs Mbqupq hc hkfoknkt, jkx erkifpmgl pu uydu Gsqtyxivaivowxexx jheudfkw ywtfg, mpgzc vhlq Afzsdl gt wbx „XI Qptu“ üknapnknw zxugh, ejf K-Sgory voe Xglgk tx Hcaiuumvpivo yuf Natzkx Gnijs hqdörrqzfxuotfq. Swbs Rvwpl nob Mlzawshaal xvsef tohäwbmn re xyh fifnbmjhfo Püfusfaswghsf haz Yph Gwzs Wcns, Vyhc Sugxumzu, ywkuzaucl, hiv efs Grqej Dswoc tpaalpsal, tqii sph Aylän ynqu 800 Qzezd dwv Nupqz fouibmuf, ats vwfwf mqvqom pcvtqaxrw svvoqkvo Tmzpxgzsqz jsymnjqyjs.

„Nhf injxjs Yjüfvwf ucaa hiv Keccmrecc oakkwf, re old TPW nso Küpxmkoimx ijw Qexivmepmir, xcy kly Ijoxfjthfcfs…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion