Menschen schaufeln Asche, um eine Straße in der Stadt Juban in der Provinz Sorsogon zu räumen.Foto: CHARISM SAYAT/AFP via Getty Images

Vulkanausbruch lässt Asche auf philippinische Stadt regnen

Epoch Times12. Juni 2022 Aktualisiert: 12. Juni 2022 13:11

Im Osten der Philippinen ist der Vulkan Bulusan ausgebrochen und hat zum zweiten Mal binnen einer Woche Asche auf die Stadt Juban regnen lassen. Der Ausbruch am Sonntag dauerte laut der philippinischen Erdbebenbehörde 18 Minuten lang. Demnach führte der Ascheregen zu eingeschränkter Sicht im Straßenverkehr und veranlasste Fluglinien dazu, insgesamt fünf Verbindungen zu streichen.

Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht. Die Erdbebenbehörde erhöhte die Alarmstufe aber auf Stufe eins von fünf. „Auf diesen Ausbruch könnte ein weiterer folgen, wir müssen mit dem Bulusan vorsichtig sein“, sagte Behördenchef Renato Solidum dem Radiosender DZBB.

Der in der philippinischen Provinz Sorsogon gelegene Bulusan war bereits vor einer Woche ausgebrochen und hatte eine kilometerhohe Aschewolke ausgestoßen.

Laut der Katastrophenschutzbehörde in Juban befinden sich derzeit 366 Menschen in Notunterkünften, der größte Teil von ihnen war schon Tage vor dem jüngsten Ausbruch wegen Erdstößen in Sicherheit gebracht worden. Der Bulusan war bereits 2016 und 2017 mehrfach ausgebrochen.

Der Inselstaat Philippinen ist regelmäßig von Vulkanausbrüchen betroffen. Als Teil des sogenannten Pazifischen Feuerrings, wo tektonische Platten aufeinander stoßen, wird das Land regelmäßig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen getroffen. Ende März hatten nach einem Ausbruch des südlich der Hauptstadt Manila gelegenen  Taal-Vulkans tausende Menschen auf den Philippinen ihre Häuser verlassen müssen. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion