Der Chef der Labour-Partei, Jeremy Corbyn (L), und Premierministerin Theresa Theresa May heute vor der Abgabe ihrer Stimmen in London.Foto: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP/Getty Images)

Britische Parlamentswahl Nachwahlbefragung: May liegt mit Konservativen vorne – Aber absolute Mehrheit verloren

Von 8. Juni 2017 Aktualisiert: 9. Juni 2017 6:49
Britisches Pfund auf Talfahrt. Der Wahlausgang zwischen Konservativen und Labour-Partei ist noch offen, Prognose: Die Konservativen liegen vorne, haben aber die eigene Mehrheit verloren.

+++ Ende des Liveticker +++

+++ 23:57 AFP meldet: Bei der Parlamentswahl in Großbritannien sind die Tories von Premierministerin Theresa May laut Prognosen stärkste Kraft geworden, haben aber ihre absolute Mehrheit verloren. Die Konservativen kommen Nachwahlbefragungen zufolge auf 314 der 650 Unterhaussitze, wie die Sender BBC, Sky und ITV am Donnerstag berichteten. Die oppositionelle Labour-Partei gewann demnach 32 Sitze hinzu und käme somit auf 266 Sitze.

Die Schottische Nationalpartei (SNP) kommt in den Prognosen auf 34 Sitze, die Liberaldemokraten auf 14 Mandate. Das Auszählungsergebnis wird erst für Freitagmorgen erwartet.

Bislang hatten die Tories mit 330 Sitzen eine absolute Mehrheit im Unterhaus. Wenn sie diese tatsächlich einbüßen, könnten sie versuchen, eine Koalition zu bilden oder eine Minderheitsregierung zu stellen. Eine Koalitionsregierung gab es in der britischen Nachkriegsgeschichte bislang erst einmal: 2010 schlossen sich die Tories unter Mays Amtsvorgänger David Cameron mit den Liberaldemokraten zusammen.

In Großbritannien üblicher ist eine Minderheitsregierung. Angesichts der bevorstehenden Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens wäre es allerdings riskant, wenn die Regierung sich wechselnde Mehrheiten suchen müsste.

+++ 23:47 DTS meldet: Bei der vorgezogenen Unterhauswahl in Großbritannien hat laut einer gemeinsamen Prognose von BBC, ITV und Sky die Partei von Premierministerin Theresa May eine eigene Mehrheit knapp verloren. Die Konservativen werden zwar mit 314 Sitzen wieder stärkste Kraft, aber Labour, Liberaldemokraten und SNP kommen in der Prognose auf genau so viele Sitze. Im Detail prognostizieren die Sender 266 Sitze für Labour, 14 für die Liberaldemokraten, 34 für die SNP. Die eurokritische UKIP bekommt laut Prognose keinen Sitz im Unterhaus.

+++ 23:45  DTS meldet: Britisches Pfund auf Talfahrt.

Nach der vorgezogenen Unterhauswahl in Großbritannien haben die ersten Prognosen das Britische Pfund deutlich absacken lassen. Kurz nach Schließen der Wahllokale ging es für die britische Währung gegenüber dem Euro um rund zwei Prozent nach unten und damit zwischenzeitlich auf den niedrigsten Kurs seit Mitte Januar. Laut Prognose mehrerer Fernsehsender verliert Premierministerin Theresa May mit ihren Konservativen eine eigene Mehrheit im Unterhaus.

Die Tories kommen demnach auf 314 Sitze, genau so viele wie Labour, Liberaldemokraten und die schottische SNP zusammen.

+++ 23:20  AFP meldet: Bei der britischen Parlamentswahl sind die Tories von Premierministerin Theresa May laut Prognosen stärkste Kraft geworden, haben aber ihre absolute Mehrheit verloren. Die Konservativen kommen den Nachwahlbefragungen zufolge auf 314 der 650 Unterhaussitze, wie die Sender BBC, Sky und ITV am Donnerstag berichteten. Die oppositionelle Labour-Partei gewann demnach 32 Sitze hinzu und käme demnach auf 266 Sitze.

Bislang hatten die Tories mit 330 Sitzen eine absolute Mehrheit im Unterhaus. Wenn sie diese tatsächlich einbüßen, könnten sie versuchen, eine Koalition zu bilden oder eine Minderheitsregierung zu stellen.

May hatte die vorgezogene Parlamentswahl im April angekündigt. Damals hatte ihre Partei in den Umfragen klar vorn gelegen. Mit dem Urnengang wollte sie sich ein starkes Mandat für die bevorstehenden Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens verschaffen. Nach den jüngsten Anschlägen in Manchester und London war aber die Sicherheitsdebatte in den Vordergrund geraten.

+++ 23:08  DPA meldet: Die konservative Partei von Premierministerin Theresa May ist bei der britischen Unterhauswahl einer ersten Prognose zufolge stärkste Partei geworden. Nach der Wählerbefragung kommen die regierenden Tories auf 314 der 650 Sitze.

Ein knappes Jahr nach dem Brexit-Referendum wählen die Briten vorzeitig ein neues Parlament. Damit treffen sie auch eine Richtungsentscheidung für den schwierigen Kurs beim EU-Austritt.

46,9 Millionen Briten sind zur Abstimmung aufgerufen.

Zehntausende Wahllokale in England, Schottland, Wales und Nordirland sollen noch bis 23.00 Uhr MESZ geöffnet bleiben – der Ausgang der Abstimmung ist bis zuletzt zwischen Konservativen und Labour-Partei eng.

Jeremy Corbyn setzte im Wahlkampf mehr auf soziale Themen und kam damit gut bei den Briten an. Er kündigte an, dass er mit der EU eine Vereinbarung aushandeln will.

In den letzten Umfragen lag Theresa May hinter den Labours. Premierministerin Theresa May erhofft sich eine größere Mehrheit für ihre Tories und mehr Rückendeckung für die Brexit-Verhandlungen mit Brüssel. Das könnte sehr eng und kompliziert werden, sobald sie Stimmen verliert.

Besonders in der Hauptstadt London zeigte die Polizei nach dem Terroranschlag mit mehreren Toten mehr Präsenz. (ks/dpa)

Video: Wahl in Großbritannien: Andreas Weise aus London am 08.06.17

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN