Prinz Emmanuel-Philibert von Savoyen

Was sich ereignet hat, darf nicht vergessen werden

Von 27. Februar 2005 Aktualisiert: 27. Februar 2005 2:08
Italienische Königsfamilie übernimmt Verantwortung

Prinz Emmanuel-Philibert ist anlässlich des 60. Jahrestags der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz nach Rom gereist. Auf einer Gedenkfeier überbrachte er dem Bund der Italienischen Jüdischen Gemeinde einen Brief, in dem sich die Königsfamilie zur politischen und moralischen Verantwortung und Fehler in der Verfolgung der Juden im Faschismus bekennt.

Emmanuel-Philiberts Grossvater König Victor Emmanuel III. hatte die „Rassengesetze“ von 1938 mit Mussolini unterzeichnet, welche die Deportation bis zu 8000 italienischen Juden erlaubt hatten, von denen nur gerade 800 überlebten.

Nach dem Krieg wurden die männlichen Nachkommen des Königshauses aus Italien verbannt, um die Kollaboration mit dem faschistischen Regime zu sanktionieren. Erst im Dezember 2002 wurde der Familie erstmals erlaubt nach Italien zurückzukehren.

Nichts könne eine solche Verletzung der Menschenrechte und der Idee der Zivilisation rechtfertigen, hiess es in dem Brief, den die Tageszeitung Corriere della Sera am 27. Januar zum 60. Jahrestages der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz veröffentlicht hatte. Darin hat das Oberhaupt des Königshauses Savoyen Prinz Victor Emanuel, Emmanuel-Philberts Vater, seine Solidarität gegenüber dem jüdischen Volk und aller, die unter diesen schmerzvollen Geschehnissen gelitten haben, ausgesprochen.

In einem Interview mit der Genfer Tageszeitung Le Matin (vom 6. 2. 2005) bezeichnete Prinz Emmanuel-Philibert das, was sich zu jener Zeit ereignet hatte als „abscheulich“. Jedoch könnten sich die Söhne nicht für ihre Väter entschuldigen: „Wir anerkennen die Verantwortung und die Fehler von unseren Ahnen, was mir stärker und wichtiger erscheint als Entschuldigungen.“

In seiner Rede an die Vertreter der italienischen Juden verurteilte Emmanuel-Philibert die „Rassengesetze“, die sein Grossvater unterzeichnet hatte. Weiter betonte er, dass das Geschehene nicht vergessen werden dürfe und wir unseren Kinder die Schreckenstaten der Vergangenheit lehren sollen, um zu verhindern, dass sie sich wiederholen.

„Die Fehler der Väter fallen nicht auf die Söhne zurück. Ich habe eine aufrichtige Rede gehört, “ antwortete ihm gemäss (der Nachrichtenagentur) AFP Amos Luzzatto, Präsident des Bundes der Italienischen Jüdischen Gemeinde. „Selbst wenn wir es schon seit Jahren erwartet hätten, sind wir nicht rachsüchtig und für die Vergebung derjenigen, die wieder auf den aufrichtigen Weg gekommen sind.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion