Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu.Foto: ABIR SULTAN/POOL/AFP über Getty Images

Wechsel an der Spitze des israelischen Auslandsgeheimdiensts Mossad

Epoch Times15. Dezember 2020 Aktualisiert: 15. Dezember 2020 21:41

Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad bekommt einen neuen Chef. Wie das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Dienstag bekanntgab, wird der bisherige stellvertretende Mossad-Direktor, genannt „D“, dem derzeitigen Mossad-Chef Yossi Cohen nachfolgen. „D“ sei ein „erfahrener Mossad-Veteran“, hieß es in einer Erklärung.

Für gewöhnlich gibt die israelische Regierung den Namen des Mossad-Direktors bekannt – im Gegensatz zu den restlichen Spitzenkräften des Mossads. Der Name des amtierenden Direktors tauchte dabei deutlich häufiger in der Öffentlichkeit auf, als es bei seinen Vorgängern der Fall war.

Das hatte unter anderem mit wichtigen Reisen Cohens in einige arabische Länder zu tun, darunter in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Bahrain. Beide Länder haben ihre bilateralen Beziehungen mit Israel inzwischen normalisiert.

Tötung von Mohsen Fachrisadeh

Der Mossad wurde zuletzt auch mit dem Mordanschlag auf den iranischen Kernphysiker Mohsen Fachrisadeh in Verbindung gebracht. Teheran machte Israel für das Attentat Ende November verantwortlich. Jerusalem äußerte sich zu den Beschuldigungen nicht.

Um neuer Mossad-Direktor zu werden, muss „D“ noch von einem Komitee genehmigt werden, das für die Ernennung von Spitzenbeamten zuständig ist. Nach der Zustimmung durch das Komitee könne der Amtswechsel im Juni durchgeführt werden, berichtete die „Jerusalem Post“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion