SymbolbildFoto: Sean Gallup/Getty Images

Wegen steigender Kriminalität: Wien fordert uniformierte Security für Freibadsaison 2016

Epoch Times18. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 18:44
Durch die angestiegene Zahl an sexuellen Übergriffen durch Flüchtlinge, Gewalt und Morddrohungen in Österreichs Bädern, soll es zum Saisonbeginn Mai ein neues Sicherheitskonzept für Wien geben. Die Personalvertretung der zuständigen Magistratsabteilung für Bäder (MA 44), will uniformierte Sicherheitspersonen in den Freibädern für Ordnung sorgen lassen. Der MA 44-Chef ist allerdings dagegen.

Der Dienststellenausschuss der Magistratsabteilung 44 für Öffentliche Bäder (MA 44) forderte jetzt aufgrund der Vorkommnisse der letzten Monate ein neues Sicherheitskonzept: "Da es in letzter Zeit vermehrt zu Gewalt und sexuellen Übergriffen in den Wiener städtischen Bädern kommt, fordert der Dienststellenausschuss (303) Bäder die Umsetzung des vorgelegten Sicherheitskonzeptes", heißt es wörtlich.

Dabei war eine der wichtigsten Forderungen:"Zusätzliche Kontrollgänge durch uniformierte Sicherheitspersonen erhöhen das Sicherheitsgefühl von Badegästen und Personal" und würden durch die Außenwirkung viele Straftäter von einem Badbesuch abhalten, meldete jetzt die "Krone".

Geforderte Security für betroffene Bäder

Je 1 externer Security in: Amalienbad, Jörgerbad, Brigittenau, Floridsdorf, Hadersdorf-Weidlingau, Angelibad, Liesingerbad

Je 2 Personen in: Hüteldorf, Simmering, Theresienbad,Hietzing, Ottakring, Döbling, Großfeldsiedlung, Donaustadt, Laaerbergbad, Kongressbad, Schafbergbad, Krapfenwaldl

Je 4 Personen in: Gänsehäufel (Strandbad)

Außerdem wurde die "Gewährleistung eines männlichen Saisonbadewartes in jedem Familienbad zu den Betriebsöffnungszeiten" gefordert.

Das Blatt veröffentlichte eine Tabelle mit aktuellen Fällen der vergangenen Monate in Wiens Bädern

Datum Bad Vorfall Opfer Täter
27.10.2015 Apostelbad       Gewaltübergriff
u. Morddrohung
Mitarbeiter
(MA 44)
Asylwerber  
02.12.2015 Theresienbad Vergewaltigung männl. Badegast
(10 J.)
Asylwerber      
16.01.2015   HB
Donaustadt
sexuelle
Belästigung
weibl. Badegast 5 Asylwerber
17.01.2016 HB
Hütteldorf
Spannerei weibl. Badegast Täter
unbekannt
26.02.2016 Amalienbad massive
verbale Attacken
MitarbeiterInnen
(MA 44)
Asylwerber
08.03.2016 HB
Hütteldorf
sexuelle
Belästigung
weibl. Badegast
(7 J.)
Asylwerber
13.03.2016 Amalienbad verbale Attacken
u. Drohungen
MitarbeiterInnen
(MA 44)
2 Inländer

Chef der Magistratsabteilung dagegen

Der Chef der Magistratsabteilung 44, Dipl.-Ing. Hubert Teubenbacher, hält nichts von den Plänen der Personalvertreter zu uniformierten Kräften in Freibädern.

"Uniformierte, die durch die Bäder patrouillieren, sind kein Allheilmittel. Wir präsentieren demnächst unsere eigenen Pläne."

Nach Überlegungen der "Krone" soll es sich offenbar um speziell ausgebildete "First Responder" (Ersthelfer) handeln. (sm)

Siehe auch:

Schwimmbad – Eldorado für Pädophile: Präventivkurse für Mitarbeiter in Wien


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion