US-Filmproduzent Harvey Weinstein.Foto: LOIC VENANCE/AFP/Getty Images

Weinstein verklagt seine Ex-Filmfirma auf Zugang zu Akten

Epoch Times27. Oktober 2017 Aktualisiert: 27. Oktober 2017 13:32
"Herr Weinstein glaubt, dass sein E-Mail-Konto Informationen enthält, die ihn und damit auch die Firma mit Blick auf mögliche Forderungen entlasten", heißt es in der Klageschrift.

Der mit zahlreichen Belästigungs- und Vergewaltigungsvorwürfen konfrontierte US-Filmproduzent Harvey Weinstein hat Klage gegen sein Ex-Unternehmen Weinstein Company eingereicht. Wie aus der am Donnerstag eingereichten Klage hervorgeht, fordert Weinstein Zugang zu seiner Personalakte und seinem E-Mail-Konto. Weinstein benötige diesen Zugang, um feststellen zu können, ob sich darin Informationen befinden, die ihn und die Firma entlasten.

„Herr Weinstein glaubt, dass sein E-Mail-Konto Informationen enthält, die ihn und damit auch die Firma mit Blick auf mögliche Forderungen entlasten“, heißt es in der Klageschrift. Weinstein sei darüber hinaus in der Lage, „Einblicke zu geben und seine E-Mails zu erklären und in den größeren Kontext zu stellen“.

Angesichts einer in dieser Woche eingereichten Klage einer Schauspielerin gegen die Weinstein Company, in der fünf Millionen Dollar Entschädigung gefordert werden, sei es notwendig, dass Weinstein Zugang zu den Dokumenten erhalte, um der Firma „ungerechtfertigte Vergleiche oder Verurteilungen“ zu ersparen.

Der lange einflussreiche Hollywood-Produzent Weinstein soll über drei Jahrzehnte hinweg Frauen sexuell belästigt haben. Dutzende Frauen haben sich mit entsprechenden Vorwürfen gemeldet, unter anderen die Top-Schauspielerinnen Gwyneth Paltrow und Angelina Jolie. Mindestens sechs Frauen werfen Weinstein vor, er habe sie vergewaltigt. In New York und Großbritannien wurden bereits Ermittlungen wegen der Vorwürfe eingeleitet. Weitere Klagen sind zu erwarten. (afp)

Mehr dazu:

Belästigungsvorwürfe nun auch gegen Ex-US-Präsident George Bush Senior

„Ich wusste, dass er ein Arschloch war“: New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weinstein

Weinstein lässt über Anwälte Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion