Smartmatic.Foto: RONALDO SCHEMIDT/AFP via Getty Images

Whistleblower: Smartmatic-Software hat Wahlergebnisse in Venezuela manipuliert

Von 18. November 2020 Aktualisiert: 18. November 2020 14:47
Trumps Anwältin Sydney Powell verweist auf einen Informanten, der angibt, dass in Venezuela Stimmen unbemerkt manipuliert wurden, um Wahlergebnisse zu manipulieren. Die Software der Firma Smartmatic kam auch bei den US-Wahlen zum Einsatz.

Die Anwältin der Trump-Kampagne und frühere Bundesstaatsanwältin Sidney Powell veröffentlichte am 16. November eine eidesstattliche Erklärung eines mutmaßlichen Informanten, der behauptet, Zeuge gewesen zu sein, wie in Venezuela mit der Wahlsoftware heimlich Stimmen manipuliert wurden, ohne Spuren dabei zu hinterlassen.

Smartmatic und Chávez

Der Informant, der nach eigenen Angaben aus dem venezolanischen Militär – der Nationalgarde des venezolanischen Präsidenten – stammt, beschrieb eine mutmaßliche Verschwörung zwischen Führungskräften von Smartmatic Software, dem ehemaligen venezolanischen Diktator Hugo Chávez und den Wahlhelfern des Landes. Damit wollte der Staatschef sicherstellen, dass er die Wiederwahlen gewinnt und weiterhin auf Jahre an der Macht bleibt.

Der Whistleblower gab an, bei mehreren Treffen anwesend gewesen zu sein. Die Epoch Times war bislang nicht in der Lage, die Aussagen unabhängig zu überprüfen.

Ich war Zeuge der Entwicklung und des Einsatzes eines ausgeklügelten elektronischen Wahlsystems, das es den Führern der venezolanischen Regierung ermöglichte, die Stimmenauszählung bei nationalen und lokalen Wahlen zu manipulieren und den Gewinner dieser Wahlen zu bestimmen, so dass sie ihre Macht erhalten konnten“, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung.

„Von diesem Zeitpunkt an verlor Chávez nie mehr eine Wahl. Tatsächlich war er in der Lage, sich selbst, seiner Partei, sowie den Kongressabgeordneten und Bürgermeistern in den Städten und Gemeinden die Siege zu sichern.“

Der Whistleblower sagte weiter, dass „die Software und der grundlegende Aufbau eines elektronischen Wahlsystems und ebenso die Software von Dominion und anderen Wahlmaschinen-Herstellern, auf einer Software beruht, die eine Weiterentwicklung des ‚Smartmatic Electoral Management Systems‘ ist“.

Kurz gesagt sei die Smartmatic-Software in allen Systemen von Firmen enthalten, die Wahl-Tabellierungen anböten, so der Informant. In der eidesstattlichen Erklärung wurde darauf hingewiesen, dass Dominion eines von drei großen Unternehmen ist, das in den Vereinigten Staaten Wählerstimmen auswertet.

„Millionen von Stimmen“ von Trump zu Biden verschoben

Powell sagte in einem Interview am 15. November: „Wir bereiten uns darauf vor, die Wahlergebnisse in mehreren Bundesstaaten zu kippen„. Sie behauptete, dass die U.S.-Wahlsoftware „Millionen von Stimmen“ von Trump zu Biden geschoben habe.

Der Informant berichtet weiterhin, dass Smartmatic ein System geschaffen habe, das die Entscheidungen der Wähler innerhalb der Maschine anonymisiere und dann bis zum Ende des Wahltages das gewünschte Ergebnis ausspucke. Keine Stimme kann später auf einen einzelnen Wähler zurückgeführt werden.

Bei der venezolanischen Wahl im April 2013, so in der eidesstattlichen Erklärung, mussten die Verschwörer das Internet für zwei Stunden lahm legen, um die Maschinen zurückzusetzen, da Nicolás Maduro durch zu viele Stimmen gegen Henrique Capriles Radonski verloren hatte.

Der Informant behauptete, Chávez habe die Software schließlich nach Bolivien, Nicaragua, Argentinien, Ecuador und Chile exportiert. Ein Sprecher von ‚Dominion Voting Systems’ dementierte „kategorisch alle Behauptungen über einen Stimmenwechsel oder angebliche Softwareprobleme mit unseren Wahlsystemen“.

„Unsere Systeme zählen die Stimmzettel weiterhin zuverlässig und genau, und die staatlichen und lokalen Wahlbehörden haben die Integrität des Prozesses öffentlich bestätigt“, sagte der Sprecher in einer Erklärung gegenüber der „Denver Post“.

Dieser Artikel erschien zuerst in The Epoch Times unter dem Titel Whistleblower Alleges Software Manipulated Votes to Change Venezuelan Election Results. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch tk.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion