Monsantos RoundupFoto: Brent Stirton/Getty Images

WHO-Bericht erschüttert Monsanto: Das Aus für Monsanto-Waren in Schweizer Geschäften

Epoch Times25. Mai 2015 Aktualisiert: 25. Mai 2015 0:17

Seit dem der WHO-Bericht über die krebserregende Wirkung von Monsantos Pestizid Roudup, mit dem Wirkstoff Glyphosat, veröffentlicht wurde, schlagen Umweltorganisationen und Aktivisten Alarm.   

Am Samstag versammelten sich Tausende Menschen weltweit um gegen den US Biotech-Riesen zu demonstrieren. Die Menschen fordern das Ende von Roundup und gentechnisch veränderten Lebensmitteln. (siehe HIER

Die WHO-Studie veranlasste die Schweizer Handelsketten Migros und Coop nun dazu Glyphosat aus ihren Geschäften zu verbannen. Auch in Bayern stand ein Verbot der Chemikalie zur Debatte, wurde aber schließlich vom Landtag abgelehnt. 

Coop teilte am Donnerstag mit, dass glyphosathaltige Herbizide "vorsorglich" nicht mehr verkauft werden: "Auch wenn das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) Glyphosat weiterhin als gesundheitlich unbedenklich für die Bevölkerung beurteilt, hat sich die Detailhändlerin entschieden, per Montag, 18. Mai keine glyphosathaltigen Produkte mehr in den Coop Supermärkten und Coop Bau+Hobby Baumärkten zu verkaufen," lautet das Statement des Schweizer Unternehmens, berichten "Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten" (DWN). 

Weiters heißt es: "Und dies, obwohl die Detailhändlerin auch bisher keine Konzentrate, sondern nur sehr stark verdünnte, gebrauchsfertige Produkte im Sortiment führte. Diese sind bis zu 48 Mal niedriger dosiert als die in der Landwirtschaft gebräuchlichen Produkte."

Migros wird bereits in der kommenden Woche die glyphosathaltigen Produkte aus ihren Länden nehmen und gänzlich darauf verzichten, teilte ein Sprecher des Unternehmens dem Schweizer Radio und Fernsehen mit.

Auch in Deutschland gibt es Unternehmen die sich dazu entschieden haben Glyphosat aus ihren Regalen zu entfernen. Das Großunternehmen REWE ist eines davon: "Die zur REWE Group gehörenden 350 toom Baumärkte werden bis spätestens 30. September 2015 keine Glyphosat-haltigen Produkte mehr führen", so der Konzern, berichtet DWN.  

Trotz zunehmenden Widerstand der Bevölkerung will sich Monsanto in Europa weiter auszubreiten. Aktuell versucht das Biotech-Unternehmen den Schweizer Chemiekonzern Syngenta zu übernehmen. (so)  


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion