Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock spricht auf der Westbalkan-Konferenz in Berlin, am 21. Oktober 2022.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Wirtschaftsgespräche: Baerbock in Kasachstan

Epoch Times31. Oktober 2022
Vor ihrer Reise nach Kasachstan sagt Außenministerin Annalena Baerbock, sie sei auch „ein Zeichen“: Deutschland bleibe mit Zentralasien verbunden. Bei dem Besuch wird es auch um den Ukraine-Krieg gehen.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist am Montag in der kasachischen Hauptstadt Astana offiziell von ihrem Amtskollegen Muchtar Tleuberdi begrüßt worden.

Bei dem Gespräch der beiden Minister dürfte es vor dem Hintergrund des russischen Krieges in der Ukraine unter anderem um eine stärkere Annäherung der früheren Sowjetrepublik und der gesamten Region an Europa gehen. Geplant waren zudem Treffen mit Vertretern der Zivilgesellschaft sowie der Ombudsfrau für Menschenrechte. Am Abend (Ortszeit) war die Weiterreise in die usbekische Hauptstadt Taschkent vorgesehen.

Zentralasien besser mit Europa vernetzen

Vor ihrem Abflug hatte Baerbock gesagt, im 30. Jahr der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu beiden Ländern sei ihre Reise auch „ein Zeichen. Deutschland wendet sich nicht ab, im Gegenteil: Wir bleiben mit Zentralasien verbunden.“ Russlands Krieg stelle alle Nachfolgestaaten der Sowjetunion vor die Frage, ob auch ihre Staatlichkeit zur Disposition gestellt werden könne. Um die Chancen zur Zusammenarbeit zu nutzen, „müssen wir endlich damit vorankommen, Zentralasien besser mit Europa zu vernetzen“. Baerbock wird von einer Wirtschaftsdelegation mit Schwerpunkt im Energie- und Infrastrukturbereich begleitet.

Am Montagnachmittag (Ortszeit) wollte Baerbock die Gedenkstätte für die Häftlinge des Frauenlagers Alzhir außerhalb von Astana besuchen. In dem „Akmolinsker Lager für Frauen von Heimatverrätern“ waren im Zuge des stalinistischen Terrors mehrere Tausend Frauen gleichzeitig interniert. Bei den Verbrechen unter dem Diktator Josef Stalin hat der Staatsapparat von August 1937 bis November 1938 in der damaligen Sowjetunion etwa 1,5 Millionen Menschen als angebliche Volksfeinde, Verräter oder Spione verhaftet, 680.000 hat er hingerichtet. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion