Wollen nach Palermo schwimmen: Erneut Migranten von Bord der Open Arms gesprungen

Epoch Times18. September 2020 Aktualisiert: 18. September 2020 13:04

Etwa 40 Migranten sprangen am Freitag (18. September) von dem spanischen NGO-Schiff Open Arms über Bord, um in die nahe gelegene süditalienische Stadt Palermo zu schwimmen.

Es war der zweite Tag in Folge, an dem eine Gruppe von Migranten von dem NGO-Schiff über Bord sprang. Am Donnerstag (17. September) sprangen über 70 Migranten ins Meer, die dann von Schiffen der italienischen Küstenwache und der Polizei aufgegriffen wurden.

Der Gründer von Open Arms, Oscar Camps, schrieb auf Twitter, dass insgesamt 48 Migranten am Freitag über Bord gesprungen seien.

Open Arms führte zwischen dem 8. und 10. September drei separate Rettungsaktionen im zentralen Mittelmeer durch, bei denen über 270 Migranten gerettet wurden. Die Besatzung wartet immer noch auf Anweisungen, wo die Migranten von Bord gehen dürfen.

Die italienische Küstenwache hat in den letzten Tagen zwei schwangere Frauen und einen ihrer Ehemänner zur medizinischen Versorgung an Land gebracht.

Nachdem Italien jahrelang die Hauptroute nach Europa für Hunderttausende von Asylbewerbern und anderen Migranten war, ist 2019 die Zahl der Ankömmlinge in Italien zurückgegangen.

Im Jahr 2020 haben die Zahlen jedoch wieder zugenommen, obwohl Rom wegen der COVID-19-Pandemie NGO-Schiffen das Andocken in seinen Häfen verboten hat. Manchmal werden die auf See Aufgenommenen auf Fähren verlegt, die vor der italienischen Küste vor Anker liegen, und dort unter Quarantäne gestellt. (reuters/nmc)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion