Die nigerianische Armee hatte statt eines Rückzugsortes der Islamistengruppe Boko Haram versehentlich ein Flüchtlingslager in der Kleinstadt Rann im Bundesstaat Borno bombardiert. Die Anzahl der Toten könnte über 230 betragen.Foto: STEFAN HEUNIS/AFP/Getty Images

Versehentlicher Luftangriff: Mehr als 230 Tote im Flüchtlingslager in Nigeria

Epoch Times21. Januar 2017 Aktualisiert: 21. Januar 2017 20:23
"Nach Angaben der Menschen, die die Toten mit ihren eigenen Händen begraben haben, nicht derjenigen, die die Verwundeten behandelten, wurden 234 Tote begraben", sagt der Präsident der Region. Die nigerianische Armee hatte am Dienstag statt eines Rückzugsortes der Islamistengruppe Boko Haram versehentlich ein Flüchtlingslager in der Kleinstadt Rann im nördlichen Bundesstaat Borno bombardiert, als dort Helfer gerade Essen austeilten.

Bei dem versehentlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in Nigeria ist die Zahl der Todesopfer womöglich deutlich höher als bisher angenommen. „Nach Angaben der Menschen, die die Toten mit ihren eigenen Händen begraben haben, nicht derjenigen, die die Verwundeten behandelten, wurden 234 Tote begraben“, sagte der Präsident der Region Kala-Balge, Babagana Malarima, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Später sei ihm mitgeteilt worden, dass auch zwei nach Maiduguri verlegte Verletzte gestorben seien, sagte Malarima und fügte hinzu: „Die Zahl der Toten ist riesig. Wir sind in Trauer.“ Der Politiker forderte, die Hinterbliebenen der Opfer zu schützen.

Die nigerianische Armee hatte am Dienstag statt eines Rückzugsortes der Islamistengruppe Boko Haram versehentlich ein Flüchtlingslager in der Kleinstadt Rann im nördlichen Bundesstaat Borno bombardiert, als dort Helfer gerade Essen austeilten. Auch mindestens sechs Helfer des Roten Kreuzes wurden getötet.

Ärzte ohne Grenzen sprach von mindestens 90 bis 170 Toten

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hatte die Opferbilanz am Freitag auf mindestens 90 Tote heraufgesetzt. Die Zahl könne aber nach Angaben von Bewohnern und örtlichen Behördenvertretern sogar bei 170 liegen, erklärte die Hilfsorganisation. Bei den meisten Opfern handelte es sich demnach um Frauen und Kinder.

Die nigerianische Armee sowie Staatschef Muhammadu Buhari äußerten bereits ihr Bedauern über den Luftangriff und leiteten eine Untersuchung ein. Zu den Opferzahlen machten die Behörden keine Angaben.

Boko Haram kämpft seit Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats in Nigeria. Seit 2009 wurden in dem Konflikt mehr als 20.000 Menschen getötet. Außerdem ergriffen 2,6 Millionen Menschen die Flucht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion