YouTube löscht „Dislikes“ von Biden-Videos und bezeichnet sie als Spam

Epoch Times22. Januar 2021 Aktualisiert: 22. Januar 2021 19:17
YouTube hat Tausende sogenannte „Dislikes“ von Videos des offiziellen Kanals des Weißen Hauses gelöscht. Das Unternehmen erklärte, dass dies Teil seiner Bemühungen sei, Beiträge zu entfernen, die es als „nicht authentisch“ betrachtet.

Nutzer der Plattform YouTube bemerkten, dass Dislikes (auf Deutsch: „Mag ich nicht“) zu Tausenden von verschiedenen Videos des Weißen Hauses gelöscht wurden und begannen, Vorher-Nachher-Screenshots auf anderen sozialen Medien zu posten. Das geschah kurz nachdem die neue US-Regierung den Kanal übernahm und ihre ersten Videos veröffentlichte.

Die Screenshots zeigen, dass insgesamt mindestens 16.000 Dislikes unter drei Videos entfernt wurden. Selbst nach den Anpassungen wiesen die fünf offiziellen Videos auf dem Kanal zusammen immer noch etwa 14.000 Likes auf – gegenüber fast 60.000 Dislikes um 15:30 Uhr (Ortszeit) am 21. Januar.

Als Reaktion auf einen Screenshot von einem der Videos, erklärte YouTube gegenüber Epoch Times, dass es das Verhalten auf der Website überwacht, um Aktivitäten zu erkennen und zu entfernen, die es als Spam betrachtet. So bleibe nur das „organische Verhalten“ übrig, das YouTube als authentisch bezeichnet. Der Mechanismus habe im Fall des Biden-Videos wie beabsichtigt funktioniert, erklärte das Unternehmen weiter.

Es ist nicht klar, wie YouTube zwischen authentischem und nicht authentischem Verhalten unterscheidet – auf Anfragen nach diesbezüglichen Details hat das Unternehmen bis zur Veröffentlichung dieses Artikels nicht reagiert.

YouTube und sein Besitzer Google sind seit langem mit Vorwürfen der politischen Voreingenommenheit konfrontiert. Die Unternehmen haben erklärt, dass ihre Produkte politisch neutral entwickelt und betrieben werden. Mitarbeiterberichte und durchgesickerte interne Dokumente hingegen zeigen, dass beide Unternehmen ihre Politik tatsächlich in ihre Produkte einfließen lassen.

Der Forschungspsychologe Robert Epstein erklärt, dass Google bei den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November 2020 Millionen von Stimmen verschoben hat, indem es seinen Nutzern seine politische Agenda aufgedrückt hat.

Epstein hat ein Team von mehr als 700 freiwilligen Wählern zusammengestellt, die ihm berichten sollten, welche Kanäle, Suchvorschläge, Nachrichten und Erinnerungen ihnen im Vorfeld der Wahlen angezeigt wurden. Damit wollte er überwachen, wie die Ergebnisse sind und wie Google Einfluss auf diese Wähler nahm.

Nach der Wahl 2020 verbot YouTube Inhalte, die von Wahlbetrug sprachen. Der Vorwurf wurde vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump und anderen erhoben.

Die Anschuldigung wurde vor Gericht nicht bewiesen, obwohl sie durch eine beträchtliche Menge an Beweisen gestützt wird, darunter Hunderte von eidesstattlichen Erklärungen und Analysen von statistischen Anomalien.

Google und YouTube sind laut Alexa Ranking die beiden beliebtesten Websites der Welt. Politiker auf beiden Seiten des politischen Spektrums haben Bedenken über die massive Macht von Google und einigen anderen Technik-Giganten geäußert.

(Mit Material von The Epoch Times USA/sza)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion