Zeugen-Anhörung in Michigan: „Republikaner wie Kriminelle behandelt“ – „Nach Zeugenaussage Leben völlig zerstört“

Epoch Times6. Dezember 2020 Aktualisiert: 6. Dezember 2020 7:59

Die Trump-Anwälte Rudy Giuliani und Jenna Ellis luden eine Reihe von Zeugen vor, vor dem Aufsichtskomitee des Repräsentantenhauses von Michigan über Wahlbetrug auszusagen. Einige Abgeordnete im Komitee äußerten sich, man solle den Zeugen nicht glauben, sie würden lügen. Die Zeugen widersprachen: Sie würden nur das wiedergeben, was sie mit eigenen Augen sahen und erlebten.

Fast vier Stunden lang sprachen die Zeugen vor dem Komitee. Sie schilderten ihre Erfahrungen als Wahlhelfer im TCF-Zentrum in Detroit.

Als die Republikaner mit oder ohne Handschellen nach draußen eskortiert wurden, standen alle Wahlhelfer und Demokraten auf und klatschten, als hätten sie in der Lotterie gewonnen. Und das war der Moment, wo ich beschloss dieses hier zu tun, denn das war herzzerreißend. Diese Leute machten ihre Arbeit – und zwar ehrenamtlich, ohne Bezahlung. Sie nahmen sich von der Arbeit frei, um für ihr Land da zu sein. Um die Integrität der Wahl zu gewährleisten. Und sie wurden wie Kriminelle behandelt – das ist nicht fair.“
– Hima Kolanagireddy, Wahlbeobachterin im TCF-Zentrum

„Während der ganzen Nacht haben viele Mitarbeiter die Ersatzstimmzettel entwendet. Sie kamen an den Tisch mit den Duplikaten, schnappten sich drei oder vier. Dann gingen sie zu ihrem Tisch zurück oder gaben einen davon einer anderen Person an einem anderen Tisch. Sie haben aber nie den Kopiervorgang der Stimmzettel abgeschlossen.” – Andrew Sitto, Ehrenamtlicher Helfer im TCF-Zentrum

Nick sagte, es gab einen großen Datenverlust. Sie flippten aus, kamen wieder runter und telefonierten. Ich fragte, was los sei. Sie sagten, darum wird sich gekümmert. Nick schickte Samuel für drei Stunden in dieses Lagerhaus.“
– Melissa Carone, IT-Mitarbeiterin von Dominion

„Ich glaube, es war kein Datenverlust, sondern, da fanden sie heraus, dass Trump 100.000 Stimmen Vorsprung hatte und sie schickten Nick dorthin, um bei diesen Stimmzetteln zu helfen, die eintrafen, in diesen Wagen voller Stimmzettel.”, sagte Melissa Carone weiter.

Bei der Anhörung herrschte zeitweise eine feindselige Stimmung. Die demokratische Abgeordnete Cynthia Johnson sagte, die Zeugen sollten unter Eid aussagen, außerdem würden sie lügen. Rudy Giuliani antwortete ihr: Jeder Zeuge bei der Anhörung habe eine eidesstattliche Erklärung vorgelegt. Falschaussagen seien strafbar.

„Tagesordnungspunkt: Sie sollten unter Eid aussagen … und ich weiß, dass sie lügen!“, sagte Cynthia Johnson, Demokratische Abgeordnete, Michigan, Distrikt 5

Der Ausschussvorsitzende Matt Hall fragte, wenn es enormen Betrug gegeben hat, warum sagen dann nicht mehr Personen aus? Melissa Carone antwortete: Weil ihr Leben ruiniert wird, wenn sie es tun.

„Ich werde Ihnen sagen, warum. […] Mein Leben ist dadurch völlig zerstört worden. Ich habe meine Familie, meine Freunde verloren. Ich bin bedroht worden. Meine Kinder wurden bedroht. Ich musste umziehen. Meine Telefonnummer ändern. Mich von den sozialen Medien trennen. Niemand will hervortreten. Sie werden bedroht. Ihr Leben wird ruiniert. Ich kann nicht einmal mehr einen richtigen Job bekommen.“ – Melissa Carone, IT-Mitarbeiterin von Dominion

Jenna Ellis warf Michigans Abgeordneten vor, ihren Pflichten nicht nachzukommen. “Ehrliche, rechtschaffene und aufrichtige Bürger“ würden ihnen ihre Bedenken vorbringen, doch sie ignorierten dies. Das Repräsentantenhaus erfülle nicht seine „von der Verfassung vorgeschriebene Pflicht“, so Ellis.

„Die Verfassung verpflichtet Sie dazu, Ihre Vollmacht zurückzunehmen, weil die Zertifizierung eindeutig falsch war. Sie können das tun. Das sollten Sie auch tun, denn Sie haben als Abgeordnete des Staates Verpflichtungen.” – Jenna Ellis, Leitende Anwältin der Trump-Kampagne

Giuliani zufolge waren bei der Anhörung nur wenige Zeugen anwesend. Es gebe noch viele andere, die eidesstattliche Erklärungen abgegeben hätten.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion