Marokkanische Polizisten reden mit einem Migranten in der nördlichen Stadt Fnideq, nachdem er versucht hat, die Grenze von Marokko zu Spaniens nordafrikanischer Enklave Ceuta zu überqueren.Foto: FADEL SENNA/AFP via Getty Images

Spanien wirft Marokko in Ceuta „Erpressung“ vor – 6000 von insgesamt 8000 Migranten abgeschoben

Epoch Times20. Mai 2021 Aktualisiert: 20. Mai 2021 18:45
Drei Tage nach dem Ansturm auf die spanische Exklave Ceuta ist an der Grenze zur EU wieder Ruhe eingekehrt. Die spanische Verteidigungsministerin Margarita Robles warf Marokko "Erpressung" und Verstöße gegen internationales Recht vor.

In der spanische Exklave Ceuta an der Grenze zur EU ist wieder Ruhe eingekehrt. Nach einer turbulenten Nacht waren die Straßen im marokkanischen Fnideq am Donnerstag wie leergefegt. Zahlreiche junge Menschen seien mit Bussen weggebracht worden, berichtete ein AFP-Korrespondent.

Nach dem Ansturm auf die spanische Exklave Ceuta hat die Regierung in Madrid schwere Anschuldigungen gegen Marokko erhoben. Die spanische Verteidigungsministerin Margarita Robles warf dem nordafrikanischen Land am Donnerstag „Erpressung“ und Verstöße gegen internationales Recht vor.

Die Weigerung der marokkanischen Sicherheitskräfte, die Migranten am Montag vom Grenzübertritt nach Ceuta abzuhalten, komme einem Angriff auf die Grenze Spaniens und der EU gleich, sagte Robles im spanischen Radio.

Spanien wirft Marokko Missachtung des Völkerrechts vor

Marokko habe Minderjährige als Druckmittel gegen Madrid eingesetzt. Die Grenzpolizei habe „Kinder im Alter von sieben oder acht Jahren“ passieren lassen. „Sie haben sie benutzt, unter Missachtung des Völkerrechts“, sagte Robles. Es sei „inakzeptabel“, das Leben von Kindern und anderen Menschen für politische Zwecke aufs Spiel zu setzen.

Spanien werde diese Art der „Erpressung“ nicht hinnehmen und lasse sich nicht unter Druck setzen, betonte die Verteidigungsministerin.

Seit Montag war eine Rekordzahl von 8000 Migranten in Ceuta angekommen, mindestens ein Mensch ertrank. 5600 Migranten wurden inzwischen wieder nach Marokko abgeschoben, unter ihnen auch zahlreiche Minderjährige, was von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert wurde.

Laut Amnesty International kamen seit Montag „rund 2000 unbegleitete Kinder“ nach Ceuta. Die spanischen Behörden sprachen von rund 1500 Minderjährigen, rund 800 seien noch vor Ort. Viele seien „freiwillig“ nach Marokko zurückgekehrt.

Ceuta und die andere spanische Exklave Melilla haben die einzige Landgrenze der Europäischen Union mit Afrika. Die Gebiete sind deshalb regelmäßig Ziel von Menschen, die sich ein besseres Leben in Europa erhoffen.

Diplomatische Krise

Die marokkanischen Sicherheitskräfte hatten die Migranten in Ceuta am Montag passieren lassen und erst am Dienstag den Grenzschutz verstärkt. Hintergrund ist der Streit zwischen Marokko und Spanien um den Konflikt in der Westsahara.

Der marokkanische Minister für Menschenrechte, Mustapha Ramid, hatte Madrid am Mittwoch vorgeworfen, sich in dem Streit auf die Seite der Widerstandsbewegung Frente Polisario und ihres Verbündeten Algerien geschlagen zu haben. Spanien müsse einen hohen Preis dafür zahlen, wenn es Marokko „diskreditiere“, schrieb Ramid im Onlinedienst Facebook.

Auslöser der diplomatischen Krise war die Entscheidung der Regierung in Madrid, dem an Covid-19 erkrankten Anführer der Frente Polisario eine medizinische Behandlung in Spanien zu ermöglichen. Die Frente Polisario kämpft für die Unabhängigkeit der Westsahara, während Marokko die Region an der Atlantikküste für sich beansprucht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion