Ein Hafen in Oslo in der Abenddämmerung.Foto: iStock

Zuwanderungs-Problembezirke in Oslo: Nicht-muslimische Mädchen und Frauen vermeiden es, allein zu gehen

Epoch Times2. August 2019 Aktualisiert: 2. August 2019 19:01
Politiker und Journalisten umschreiben Groruddalen, einen großen Bereich Oslos, als ein Paradies der Integration und multikulturellen Bereicherung. Doch Polizisten meiden Teile von Groruddalen aus Angst, die Bandenkriminalität steigt, (muslimische) Überfälle sind um fast 80 Prozent gestiegen und jährlich flüchten 1.000 ethnische Norweger.

Groruddalen ist ein Tal im Nordosten Oslos, das sich über vier Stadtbezirke (Bjerke, Alna, Grorud, Stovner) erstreckt und mehr als ein Viertel der Bevölkerung von Oslo (in Oslo leben 681.071 Einwohner) beherbergt. Dieses Tal – berichtet der amerikanische Autor Bruce Bawer – hat sich in den letzten Jahren durch eine stetige Zuwanderung zunehmend in einen Ort von Gewalt und anti-norwegischem Fanatismus entwickelt.

16 Jahre sei es her, berichtet Bawer, seit der Politiker der Arbeitspartei, Thorbjørn Berntsen, erklärt hätte: „Es gibt eine Grenze, wie viele Einwanderer Groruddalen akzeptieren könne. Das Erreichen dieser Grenze rückt näher. Ich kenne Menschen, die umziehen wollen, weil die Stadt Oslo ganze Wohnhäuser mit Asylbewerbern und Flüchtlingen füllt (…) Wir müssen einfach zugeben, dass kulturelle Konflikte allmählich spürbar werden.“

Was außerhalb Norwegens wenig bekannt zu sein scheint: Es gibt Stadtbezirke in Norwegens Hauptstadt Oslo, in denen sich die Verhältnisse denen in Rinkeby (Stadtbezirk in Stockholm) oder Rosengård (Stadtbezirk im Malmö) annähern, wo bereits jetzt Polizei und Justiz nur noch an der Oberfläche die Kontrolle besitzen.

Laut Bawer ist Berntsens Vorhersage aus dem Jahr 2001 tatsächlich eingetroffen. Von 2008 bis 2010 zogen mehr als 6.000 ethnische Norweger aus Groruddalen weg, während fast doppelt so viele Einwanderer – meist Muslime – einzogen, berichtet der Autor.

Im Jahr 2009 hatten 67 Prozent der in dem Stadtteil Stovner, am äußersten Ende des Tals, geborenen Kinder nicht-westliche Mütter. Im Jahr 2010 machten die Einwanderer mehr als 40 Prozent der Bevölkerung von Groruddalen aus, und Lars Østby, Chefdemograph bei „Statistics Norway“ (SSB), dem offiziellen Statistikamt des Landes, prognostizierte, dass in Kürze ein Großteil der Bevölkerung im Tal aus Einwanderern und ihren Kindern bestehen werde.

An Schulen: „Kindern wird mit Schlägen gedroht, wegen ihrer Salami im Lunchpaket“

Die norwegischen Mainstream-Medien hielten und halten sich laut Bawer mit Berichten zu diesem Thema zurück. 2011 erschien dann ein Bericht in der größten norwegischen Zeitung „Aftenposten“ in dem Patrick Åserud, ein Lehrer mit den Worten zitiert wurde:

Es war schwierig, ein ethnischer Norweger in Groruddalen zu sein. Es geht um große Sprachprobleme und den Druck, sich an Normen anzupassen, die sich für diejenigen von uns, die einen westlichen Lebensstil und eine westliche Denkweise haben, völlig fremd fühlen.“

Åserud hat sein ganzes bisheriges Leben in Groruddalen verbracht. Er berichtete, dass an einigen Schulen im Tal „Kindern mit Schlägen gedroht wird, wegen ihrer Salami im Lunchpaket“. Mädchen würden belästigt werden, weil sie blond wären, und färbten sich die Haare, um sich anzupassen.

Åserud berichtet auch von einer indischen Familie, die er kenne, von der erwartet worden wäre, dass sie als Muslimen leben, weil sie braunhäutig sei. Von 18 Eltern-Lehrer-Meetings, die Åserud kürzlich abgehalten hätte, hätte bei zehn ein Übersetzer mit anwesend sein müssen. Die Bedingungen im Tal hätten sich in den letzten drei Jahren verschlechtert, sagte er, und er habe sich widerstrebend entschieden, das Tal zu verlassen: „Ich werde nicht zulassen, dass meine Kinder hier aufwachsen“, zitiert Bawer den Lehrer.

Die „Aftenposten’s“ Reporterin erwiderte damals, dass Åserud „überempfindlich“ sei und „den Kontakt zum neuen Norwegen verloren habe“. Der Lehrer antwortete, dass es in diesem Fall viele ethnische Norweger in Groruddalen gäbe, die genauso empfänden.

Überfälle in Groruddalen sind um fast 80 Prozent gestiegen

Zwei Jahre später, im Jahr 2013, bestätigte „Statistics Norway“, dass 1.000 ethnische Norweger jährlich Groruddalen verließen würden, wobei eine gleiche Anzahl nicht-westlicher Einwanderer als Ersatz einwandere, berichtet Bawer. Dem Bericht zur Folge wären allein 2013 die Überfälle in Groruddalen um fast 80 Prozent gestiegen.

Die große Mehrheit der verhafteten Täter wären Jugendliche mit Migrationshintergrund und muslimischen Namen gewesen. Fast keiner ihrer Eltern wäre bemüht gewesen, zu den Verhandlungen zu erscheinen. Nur ein Vater wäre aktiv gewesen. Allerdings in der Form, dass er versucht hätte, die Opfer einzuschüchtern, damit sie ihre Aussagen ändern.

Doch Polizei und Politiker bestanden weiterhin darauf, dass es Groruddalen gut ging, schreibt Bawer. Sie verweisen auf Statistiken über andere Verbrechen als Überfälle, die oberflächlich gesehen ihre Aussagen zu untermauern schienen. Aber viele – vielleicht die meisten Verbrechen im Tal – wurden nicht gemeldet.

Muslimische Opfer von Verbrechen anderer Muslime wussten, dass es mehr Probleme geben würde, wenn sie die Polizei einschalten. Ihre Familien, Imame und andere lokale Muslime würden sie als Verräter betrachten und entsprechend reagieren.

Solche Angelegenheiten, so wussten sie, sollten innerhalb der Gemeinschaft geregelt werden, erklärt Bawer. Aber auch viele nicht-muslimische Opfer fürchteten, zur Polizei zu gehen. Sie wussten, dass sie die Vergeltung ihrer eingewanderten Nachbarn treffen könnte. Ihre Reaktion würde die ursprünglichen Tat mild aussehen lassen, schreibt Bawer.

Nicht-muslimische Mädchen und Frauen vermeiden, allein nach draußen zu gehen

Im Jahr 2015 veröffentlichte der Soziologe Halvor Fosli sein Buch „A Stranger in one’s Own Country“. In dem Buch werden 20 Interviews mit norwegischen Einwohnern von Groruddalen wiedergegeben.

Dort wird berichtet, dass nicht-muslimische Jungen in der Sekundarschule fürchten, in das Fadenkreuz muslimischer Gangs zu kommen. Doch sie wüssten nicht, was sie vermeiden oder nicht vermeiden sollten. Denn ihre muslimische Klassenkameraden würden ihr Verhalten nach einer Reihe von Codes beurteilten, die der norwegischen Gesellschaft völlig fremd wären.

Was nicht-muslimische Mädchen und Frauen betrifft, so vermeiden sie, allein nach draußen zu gehen – zum Beispiel zum Einkaufszentrum. Denn sie wollen nicht den wütenden Blicken von lang-bärtigen muslimischen Männern ausgesetzt sein, die glaubten, dass sie ihre Häuser nicht unbegleitet von Männern und mit unbedeckten Köpfen verlassen sollten.

Kurz gesagt, ein Ort, an dem die Menschen einst ohne Angst gelebt und einander mit Respekt und Freundlichkeit behandelt hatten, wurde mit Spannung, Angst und Fanatismus aufgeladen worden, nicht anti-muslimische Fanatismus, wohlgemerkt, sondern anti-norwegischer Fanatismus, erklärt Bawer. Auch Juden in Oslo würden diese Veränderungen zu spüren bekommen.

Politiker und Journalisten sprechen von einem Paradies der Integration und multikulturellen Bereicherung

Foli’s Buch löste einen „vorhersehbaren Tsunami“ der Verurteilung in den norwegischen Mainstream-Medien aus, berichtet Bawer. Linke Multikulturalisten aus Groruddalen nannten Fosli einen Lügner. Mittlerweile gibt es Berichte über ethnische Norweger, die sich im Selbstjustiz-Stil zusammenschließen, um zu patrouillieren und ihre Nachbarschaft zu schützen, berichtet Bawer.

Wenn Groruddalen noch keine „No-Go-Zone“ auf der Skala von Rinkeby oder Rosengård ist, so ist es verdammt nah dran, so Bawer. Doch Politiker und Journalisten umschreiben es weiterhin als ein Paradies der Integration und multikulturellen Bereicherung.

Der Politiker Thorbjørn Berntsen sah es vor 16 Jahren kommen. Andere auch, aber die meisten schwiegen. Selbst jetzt, da Groruddalen in Richtung Anarchie und vollständige Islamisierung stürzt, wagen es nur wenige, sich zu äußern, erzählt Bawer.

2016 erhielt die Schulbehörde Berichte über fast 2.000 Fälle von Gewalt gegen Lehrer in Oslo, aber sie erzählten der Polizei nichts davon. Ein Bericht vom Januar 2017 besagt, dass die Jugendkriminalität in Groruddalen stark zugenommen habe.

Am 11. März 2017 wurde in einer nächtlichen Nachrichtensendung im staatlichen norwegischen Fernsehen berichtet, das Zwölfjährige Drogen verkaufen. Das 15-Jährige Messer und Baseballschläger tragen und muslimische Jugendbanden Erwachsene auf offener Straße angreifen. Zudem wurde berichtet, dass muslimische Eltern bis auf wenige Ausnahmen völlige Gleichgültigkeit gegenüber den Aktivitäten ihrer kriminellen Söhne zeigten.

Kinder haben keinen Respekt vor der Polizei

Magnus interviewte einen Hockeytrainer, der sagte, dass einige seiner Teammitglieder gekündigt hätten, weil sie Angst hatten, auf dem Weg zum Training geschlagen zu werden. Ein junger Einheimischer sagte, dass die Muslime im Tal eine „Parallelgesellschaft“ gebildet hätten, in der die Kinder keinen Respekt gegenüber der Polizei hätten.

Dann, im Mai 2017, machten sich Dutzende muslimischer Teenager in Vestli, am äußersten Ostende von Groruddalen, auf, in drei Nächten hintereinander Steine zu werfen, Feuer zu legen und Messerangriffe zu begehen. Die Realität des Lebens im Tal wurde immer schwieriger zu leugnen, schreibt Bawer.

Inoffiziell gab die norwegische Polizei zu, dass muslimische Jugendliche in großer Anzahl Lehrer, Sicherheitskräfte, Unternehmen, Polizei, Feuerwehr, Sanitäter und andere bedrohen würden. Zudem würden immer mehr Brände gelegt werden.

Polizisten meiden Teile von Groruddalen aus Angst

Die Bemühungen der Polizei, Groruddalen unter Kontrolle zu bringen, wären aus Sicht von Bawer in den letzten Jahren eine Pleite gewesen. Ein Polizist aus Stovner gab in einem Rundfunkinterview zu, dass Polizisten Teile von Groruddalen aus Angst meiden würden. Für sie sei es „undenkbar“ dort, hineinzugehen.

Das Grundproblem bleibt jedoch die traditionelle skandinavische Herangehensweise an die Kriminalität – die Suche nach den Ursachen, die Behandlung von Straftätern als Opfer der Gesellschaft und die Auffassung, dass mit Mitgefühl die Kriminalität geheilt werden könnte.

Dieser Ansatz mag mit einigen ethnischen norwegischen Jugendlichen funktionieren, aber bei den muslimischen Altersgenossen, würde man so nicht weiter kommen, erklärt Bawer. Denn deren kulturelle Konditionierung veranlasst sie dazu, eine solche „Samthandschuhbehandlung“ als Zeichen von Schwäche zu sehen und auszunutzen.

Schulleiter kann die Sicherheit von Lehrern und Schülern nicht mehr garantieren

Am 28. September 2017 berichtete die norwegische Tageszeitung VG, laut Bawer, dass seit Beginn des Schuljahres so viele gewalttätige Vorfälle am Gymnasium in Stovner stattgefunden hätten – eine mit Axt und Brecheisen – dass der Schulleiter, Terje Wold, sagte, er könne die Sicherheit von Lehrern und Schülern nicht mehr garantieren.

Daraufhin berief der amtierende Bildungsminister des Landes, Henrik Asheim, eine Notsitzung ein und Polizeibeamte wurden fast täglich an der Schule eingesetzt. Die muslimischen Geburtenraten, so Bawer stellen die der ethnischen Norweger völlig in den Schatten. In einigen Klassenzimmern können nur ein oder zwei Kinder Norwegisch sprechen, heißt es schließlich in Bawer`s Artikel.

Wenn sich nichts ändern sollte, dann sieht es schlecht für das Tal aus, prognostiziert Bawer. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion