In der Schweiz gab es weitere Schlamm- und Gerölllawinen in der Nähe der Siedlung Bondo, verletzt wurde niemand.Foto: MIGUEL MEDINA/AFP/Getty Images

Zwei weitere Erdrutsche in den Schweizer Alpen – Keine Verletzten – Autobahn blockiert

Epoch Times1. September 2017 Aktualisiert: 1. September 2017 19:43
In der Schweiz gab es weitere Schlamm- und Gerölllawinen in der Nähe von Bondo, verletzt wurde niemand. Eine Schlammlawine am Donnerstag nahm den gleichen Weg wie der Erdrutsch der letzten Woche, am Freitagmorgen folgte ein zweiter Erdrutsch vom Malojapass, der die andere Seite des Tals traf und eine Autobahn blockierte.

Eine Woche nach dem tödlichen Erdrutsch in den Schweizer Alpen sind in der Region erneut zwei Schlamm- und Gerölllawinen niedergegangen. Nach einem heftigen Gewitter ereignete sich zunächst am Donnerstagabend ein neuerlicher Erdrutsch am Piz Cengalo, am Freitagmorgen folgte eine weitere Schlammlawine vom nahegelegenen Malojapass, wie die Behörden mitteilten. Verletzt wurde niemand.

Nach dem schweren Gewitter mit Starkregen stürzten am Donnerstagabend zunächst Felsbrocken und Schlamm einen Hang am Piz Cengalo auf den Ort Bondo hinab. Dort wurden am Mittwoch vergangener Woche bei einem Erdrutsch acht Menschen verschüttet, darunter vier Deutsche.

Weitere Häuser und Straßen in Bondo und Nachbardörfern zerstört

Die Schlammlawine vom Donnerstag bahnte sich den gleichen Weg wie der verheerende Erdrutsch der vergangenen Woche. Der neuerliche Erdrutsch zerstörte Häuser und Straßen in Bondo und Nachbardörfern im Bregaglia-Tal. Dutzende Menschen waren aber bereits in der vergangenen Woche in Sicherheit gebracht worden.

Am Freitagmorgen folgte ein zweiter Erdrutsch vom Malojapass, der die andere Seite des Tals traf und eine Autobahn blockierte. Die meisten Bewohner der Ortschaft Spino hatten das Gebiet bereits freiwillig verlassen, zwei ältere Menschen wurden jedoch in Sicherheit gebracht. Einige Häuser in Spino und dem Dorf Promontogno wurden zerstört, in Promontogno fiel zudem der Strom aus.

Nach Behördenangaben war der zweite Abgang offenbar recht groß, eine genaue Größe konnte zunächst jedoch nicht genannt werden. Bei dem Erdrutsch der vergangenen Woche waren rund vier Millionen Kubikmeter Geröll und Schlamm niedergegangen. Die Vibration der Schlamm- und Gerölllawine war nach Angaben des Schweizerischen Erdbebendienstes vergleichbar mit einem Erdbeben der Stärke 3,0.

Die Bewohner von Bregaglia waren bereits am Donnerstag gewarnt worden, dass der heftige Regen zu weiteren Erdrutschen in der Region führen könne. Nach Behördenangaben sind noch bis zu eine Million Kubikmeter Gestein und Schlamm instabil und könnten den Piz Cengalo hinabstürzen. (afp)

Video: Einer der Erdrutsche bei Bondo / Schweiz

https://www.youtube.com/watch?v=FCGTLT6l5Fc

Zum Weiterlesen

Polizei gibt Wanderer-Suche nach Schweizer Bergsturz auf – unter ihnen vier Deutsche


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion