Flüchtlinge in Marokko.Foto: FADEL SENNA/AFP/Getty Images

2016: Zahl der Abschiebungen in Maghreb-Staaten steigt auf 116 – Deutlich hinter Erwartungen

Epoch Times6. Februar 2017 Aktualisiert: 6. Februar 2017 10:40
Die Zahl der Abschiebungen in die Maghreb-Staaten ist im vergangenen Jahr zwar gestiegen, aber im Vergleich zur Zahl der Ausreisepflichtigen weiter gering geblieben.

Die Zahl der Abschiebungen in die Maghreb-Staaten ist 2016 laut Bundesinnenministerium gestiegen. Nach einem Bericht der Zeitungen der Funke-Mediengruppe konnten im vergangenen Jahr 116 abgelehnte Asylbewerber nach Tunesien abgeschoben werden.

2015 waren es nur 17. Nach Marokko wurden im vergangenen Jahr 119 Personen abgeschoben, 2015 waren es 61. Nach Algerien wurden 169 Personen abgeschoben, 2015 noch 57. Auch die Zahl der der geförderten freiwilligen Ausreisen in die drei Maghreb-Staaten stieg laut Innenministerium im vergangenen Jahr.

Die nordafrikanischen Staaten stehen wegen mangelhafter Kooperation in der Kritik. Auf marokkanischer und deutscher Seite seien „persönliche Beauftragte“ der Ministerien benannt worden, um Probleme auf dem „kurzen Dienstweg“ zu lösen, sagte der parlamentarische Innen-Staatssekretär Ole Schröder (CDU) den Funke-Zeitungen.

Das Innenministerium sieht neben den Herkunftsstaaten auch die Bundesländer in der Verantwortung bei Abschiebungen: „Die Initiative muss von den Bundesländern kommen“, sagte Schröder. Einige Länder würden eine Politik betreiben, die „konsequente Rückführungen blockiert“, sogar von Kriminellen, kritisierte der Innen-Staatssekretär.

Insgesamt bleiben die Zahl der Abschiebungen hinter den Erwartungen zurück: Ende 2016 waren 1515 Asylbewerber und Flüchtlinge aus Tunesien ausreisepflichtig, ebenso 3736 Marokkaner und 3.784 Algerier. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion