4280 Euro pro Monat? – Hartz-IV-Bescheid einer Flüchtlingsfamilie erregt Aufsehen im Internet

Von 19. November 2016 Aktualisiert: 19. November 2016 19:47
Ein Hartz-IV-Bescheid einer afghanischen Familie sorgt im Internet für Aufruhr. Auf der Kopie des Leistungsbescheids scheint es so, als bekomme die siebenköpfige Flüchtlingsfamilie rund 4300 Euro pro Monat. Der Familienvater bestreitet dies vehement.

Eine siebenköpfige Flüchtlingsfamilie erhält im Monat rund 4300 Euro Unterstützung vom deutschen Staat. Zumindest heißt es das auf einer Kopie eines Leistungsbescheids vom Jobcenter, die im Internet kursiert.

Wie die „Mitteldeutsche Zeitung“ berichtet, tauchte die Kopie des Hartz-IV-Bescheids der afghanischen Familie in Sachsen-Anhalt, vor einigen Tagen im Internet auf.

Sogar der Name samt Geburtsdaten und Adresse der Familie, sind demnach auf dem Leistungsbescheid zu sehen. Die Großfamilie, die vor den Taliban nach Deutschland geflohen ist, habe jetzt Angst vor Anfeindung: „Ich habe seit Tagen nicht geschlafen. Wir haben Angst“, sagt der Familienvater der Zeitung.

Seinen Angaben zufolge soll es sich tatsächlich um eine Kopie des Originalbescheids handeln. Allerdings streite der 35-Jährige vehement ab, dass seine Familie diese Summe beziehe. „Wir bekommen 1700 Euro für uns alle zusammen, für sieben Personen,“ sagt er zur „MZ“.

Die Summe von 4280 Euro ist offenbar nur ein Bruttobetrag. Nach der Verrechnung der Sozialleistungen und aller weiteren Abzüge bleibt dann wahrscheinlich der genannte Restbetrag von 1700 Euro – was dem Regelsatz entspricht.

Das geht aber aus der veröffentlichten Kopie des Bescheids nicht hervor. Wer die Bilder von dem Leistungsbescheid ins Netz gestellt hat, ist nicht bekannt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,