Symbolbild.Foto: über dts Nachrichtenagentur

500 Videodateien mit Kinderpornografie und 800 kinderpornografische Bildaufnahmen: Anklage gegen früheren SPD-Abgeordneten in Augsburg

Epoch Times24. Mai 2017 Aktualisiert: 24. Mai 2017 16:00
Der Politiker soll sich unter anderem auch in den Jahren 2012 und 2014 an zwei schlafenden Frauen vergangen und dies heimlich gefilmt haben. Außerdem soll er zwei andere Frauen heimlich beim einvernehmlichen Sex gefilmt haben.

Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat wegen verschiedener Sexualdelikte Anklage gegen den früheren bayerischen SPD-Landtagsabgeordneten Linus Förster erhoben. Dem 51-jährigen würden unter anderem schwerer sexueller Missbrauch widerstandsunfähiger Opfer, eine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen und der Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen, teilte die Anklagebehörde am Mittwoch mit. Dem langjährigen Abgeordneten und schwäbischen SPD-Bezirkschef drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Förster sitzt seit Mitte Dezember in Untersuchungshaft, ein Termin für einen Prozess steht noch nicht fest. Er soll sich in den Jahren 2012 und 2014 an zwei schlafenden Frauen vergangen und dies heimlich gefilmt haben. Außerdem soll er zwei andere Frauen heimlich beim einvernehmlichen Sex gefilmt haben.

Ins Rollen kamen die Ermittlungen gegen den inzwischen aus der SPD ausgetretenen Angeklagten, nachdem er 2016 eine Prostituierte heimlich beim Sex gefilmt hatte. Als die Frau die Kamera bemerkte und die Speicherkarte entnahm, soll Förster sie angegriffen und verletzt haben. Im Zuge der Ermittlungen entdeckten die Fahnder auf verschiedenen Speichermedien bei dem Angeklagten außerdem 500 Videodateien mit Kinderpornografie und 800 kinderpornografische Bildaufnahmen. (afp)

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion