Ein deutsches und ein türkisches Fähnchen (Symbolbild).Foto: Sean Gallup/Getty Images

877 Asylanträge im August: Zahl türkischer Asylbewerber erreicht neuen Höchststand

Epoch Times14. September 2017 Aktualisiert: 14. September 2017 7:53
Im August beantragten 877 türkische Staatsangehörige Asyl in Deutschland. Damit steigt die Zahl der Anträge in diesem Jahr auf rund 4.700.

Die Zahl der Asylanträge türkischer Staatsbürger in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. Im August beantragten 877 Türken Asyl, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Donnerstag unter Berufung auf das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) berichtete.

Dies seien so viele wie noch nie in einem Monat seit dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016. Bisher beantragten demnach in diesem Jahr insgesamt rund 4.700 türkische Staatsangehörige Asyl in Deutschland.

Die Bundesrepublik gewährt nur wenigen Asylbewerbern mit türkischer Staatsangehörigkeit Schutz: Von 8.500 Anträgen, über die das BAMF bisher in diesem Jahr entschied, wurden rund 5.000 abgelehnt, wie die „FAZ“ weiter berichtete. Nur 670 erhielten eine Anerkennung als Asylberechtigte, 1.140 wurden als Flüchtling anerkannt, 112 erhielten subsidiären Schutz.

Das BAMF erfasst die einzelnen Antragsgründe wie etwa einen Putschversuch im Herkunftsland und damit auch die Gründe für eine Schutzgewährung nicht statistisch. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte kürzlich mitgeteilt, seit dem Putschversuch hätten 250 Türken mit Diplomatenpass und 365 Dienstpassinhaber Asyl beantragt. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion