Die Narren 2019 könnten nass werden - meint der Deutsche Wetterdienst.Foto: iStock

Ab Donnerstag wird es närrisch: Regnerisch, wolkenreich und „nur“ zwischen 11 und 15 Grad

Epoch Times26. Februar 2019 Aktualisiert: 26. Februar 2019 18:54
Ausgerechnet zum meteorologischen Frühlingsanfang zieht ein Tief auf – der Fasching scheint wechselhaft zu werden.

Das Hoch „Frauke“ bringt weiter sommerliche Temperaturen – aber ausgerechnet zum meteorologischen Frühlingsanfang zieht ein Tief auf, wie der Deutsche Wetterdienst am Dienstag berichtete.

Über die Faschingstage könne man noch nichts Verlässliches sagen, „fest steht jedoch, dass sich das Wettergeschehen recht wechselhaft gestalten wird“, sagte Meteorologe Sebastian Schappert.

T-Shirt-Wetter ist nur tagsüber – nachts kann es Frost geben

Bereits am Montag kletterten die Temperaturen in Nordrhein-Westfalen auf über 19 Grad. Am Dienstag sollten es „vereinzelt“ sogar über 20 Grad werden. Am Mittwoch bleibe uns „Frauke“ erstmal noch erhalten, sagte Schappert: „Verbreitet gibt es Sonne satt und die Temperaturen erreichen erneut ungewöhnlich warmes Niveau.“

Aber Achtung: T-Shirt-Wetter gibt es nur tagsüber. „Sobald die Sonne am Abend hinter dem Horizont verschwindet, kühlt sich die Luft deutlich ab“, warnt der Meteorologe. In den kommenden beiden Nächten könne es morgens sogar leichten Frost geben.

Ab Donnerstag wird es närrisch: Regnerisch, wolkenreich und zwischen 11 und 15 Grad

„Am Altweiber-Donnerstag verabschiedet sich „Frauke“ allmählich in Richtung Iberische Halbinsel“, berichtet der Wetterdienst. Der Tag startet in der Südhälfte noch sonnig, im Norden machen sich jedoch bereits Wolken bemerkbar.

Am Abend ziehen von Westen her erste Schauer auf. Die Temperaturen liegen im Norden nur noch bei 11 bis 15 Grad, im Süden können sie noch mal bis 18 Grad erreichen.

„In der Nacht zum Freitag und am Freitag zieht dann pünktlich zum meteorologischen Frühlingsanfang ein kleinräumiges Tief von Benelux über den Südwesten Deutschlands in Richtung Adria“, sagt Schappert. Das Wetter werde dann besonders in der Südwesthälfte wolkenreich und regnerisch. Im Nordosten scheint noch längere Zeit die Sonne.

Am Samstag, wenn die ersten Faschingsumzüge anstehen, hofft der Wetterdienst auf einen „vorübergehenden Zwischenhocheinfluss“. Die Aussichten seien jedoch ungewiss. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion