Martin Schulz und Andrea NahlesFoto: Michele Tantussi/Getty Images

„Ab morgen kriegen sie in die Fresse“: Nahles sagt Union in der Opposition den Kampf an

Epoch Times27. September 2017 Aktualisiert: 27. September 2017 14:32
Die neue SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat einen harten Kurs gegen die Union angekündigt. "Ab morgen kriegen sie in die Fresse," so Nahles.

Die neue SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat der Union mit derben Worten den Kampf angesagt.

Auf die Frage, wie sich am Mittwoch ihre letzte Kabinettssitzung in der großen Koalition angefühlt habe, antwortete die bisherige Arbeitsministerin: „Ein bisschen wehmütig – und ab morgen kriegen sie in die Fresse.“ Die für ihre bisweilen saloppe Sprache bekannte SPD-Politikerin ließ ein lautes Lachen folgen.

Nahles bekräftigte, dass die SPD für keine neue große Koalition zur Verfügung stehe und in die Opposition gehen werde. „Wir haben dazu alles gesagt“, machte sie nach ihrer Wahl zur Fraktionschefin vor Journalisten deutlich.

Nahles wünschte Union, FDP und Grünen „viel Vergnügen auf der Reise“ in der Jamaika-Koalition. Bei einem solchen Bündnis wäre Nahles dann als Oppositionsführerin die zentrale Gegenspielerin von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag.

Eine Annäherung zwischen Sozialdemokraten und Linkspartei, die ebenfalls auf der Oppositionsbank sitzt, hält die SPD-Fraktionschefin derzeit für wenig wahrscheinlich. „Ich sehe momentan keine Signale, die mich ermutigen würden, dass es da jetzt eine große Annäherung geben würde“, sagte sie. „Wir werden sehen, ob die Linkspartei sich bewegt und die SPD nicht mehr als ihren Hauptgegner identifiziert.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion