SymbolfotoFoto: Alex Inoy/Getty Images

Abdul B. zerstört 30 Autos, fordert Asyl in Berlin – dank Richterin frei

Epoch Times25. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 22:51
Kaputte Heckscheiben und umgestürzte Motorräder hinterlässt Abdul auf seinem Pfad der Wut. Weil er kein Asyl in Berlin bekommt lässt er so seinen Frust heraus. Keiner scheint Abdul B. zu verstehen - außer einer Richterin.

Es ist nicht das erste Mal, dass Abdul B. (18) durch Sachbeschädigung auffällt. Innerhalb von drei Wochen hat er systematisch 30 Autos demoliert – meistens die Heckscheibe, so der "Berliner Kurier". Trotzdem ließ eine Haftrichterin ihn nach einer kurzen psychologischen Untersuchung laufen.

Der Autoschreck hatte am 17. März in Berlin Prenzlauer Berg 17 Autos beschädigt. Zwar fasste die Polizei Abdul B. kurze Zeit später, bald aber war er wieder auf freien Fuß.

Abdul B. kommt aus Burkina Faso in Westafrika. Er wollte in Berlin einen Asylantrag stellen, der aber wurde abgelehnt. Er sei bereits in Niedersachsen als asylsuchend registriert, hieß es bei der Begründung seiner Ablehnung. 

Ist er deswegen so wütend? Erneut fiel er auf, als er die Bretter der Klosterruine in Berlin Mitte anzündete. Etwas später ging er wieder auf geparkte Autos los. Nach seinem Besuch in der Registrierungsstelle in Moabit am 7. April beschädigte er in einem Tobsuchtsanfall 7 Autos.

Er wurde wieder festgenommen und nach Feststellung der Personalien freigelassen. Es sei nur Sachbeschädigung, hieß es zur Begründung. Bereits 20 Minuten später stieß er in der Stromstraße Motorräder um. Und wieder wurde Abdul B. festgenommen.

Nun aber beantragte der Staatsanwalt Haftbefehl. Dies sei das richtige Signal, waren sich Polizisten und Autobesitzer einig. Die Richterin aber sieht die Taten als "nicht schwerwiegend genug" an. Eine U-Haft bis zum Prozess sei nicht verhältnismäßig. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion