Abend vor den Wahlen: Jüdin will auf AfD-Party „Nazis aufdecken und herausfordern“ + VIDEO

Epoch Times28. September 2017 Aktualisiert: 29. September 2017 11:29
Die Jüdin und Israelin Orit Arfa traute sich in die "Höhle des Löwen" und besuchte am Vorabend zu den Wahlen eine AfD-Party in München. Das Ergebnis sehen Sie hier.

Die Jüdin und Israelin Orit Arfa hat gerade ihr Buch „Underskin“ herausgebracht, wie sie selbst sagt, sei es eine „sexy deutsch-israelische Liebesgeschichte“.

Auf ihrem Blog beschreibt sie sich selbst als einen „furchtlosen Kämpfer für das jüdische Volk und Israel“.  In Los Angeles habe sie schon zahllose Pro-Israel-Veranstaltungen organisiert und habe sogar das jüdische Establishment herausgefordert. 2005 sei sie sogar in Gaza gewesen und habe dort gemeinsam mit den jüdischen Bewohnern gekämpft.

Nun sei sie vor kurzem nach Berlin gezogen, wo sie über die deutsch-israelischen Beziehungen schreibe und die Deutschen oft mit antiisraelischen Gefühlen und ihrer Nazi-Vergangenheit konfrontiere, schreibt sie.

Deswegen sei es auch überhaupt nicht untypisch für sie gewesen, am Vorabend der Wahlen zu einer AfD-Siegesparty zu gehen – und das in einer Münchner Bierhalle. Ihr Ziel: Nazis aufdecken und herausfordern. Schließlich gelte die AfD ja weithin als Neonazi-Partei.

Erleben Sie hier ihren Spaziergang in der „Höhle des Löwen“:

(mcd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion