Das ADAC-Gebäude in München.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

ADAC: Ab Juni auch Pannenhilfe für’s Fahrrad

Epoch Times21. Mai 2022 Aktualisiert: 21. Mai 2022 16:39
Deutschlands größter Automobilclub will ab 1. Juni erstmalig auch eine bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe anbieten und erhofft sich damit einen Mitgliederzuwachs.

Der Automobilclub ADAC will mit einer Ausweitung seines Angebots neue Mitglieder gewinnen. Ab 1. Juni dieses Jahres werde es die ADAC-Pannenhilfe „bundesweit auch für Fahrradfahrer geben“, teilte der ADAC am Samstag mit. Auf der Hauptversammlung des Vereins in Wiesbaden gab es demnach eine „überwältigende Mehrheit“ für diesen strategischen Kurs.

Der ADAC, nach eigenen Angaben mit 21,23 Millionen Mitgliedern Europas größter Verein, wolle sich „weiterentwickeln und bei Angeboten und Unternehmensführung das Zielbild der Nachhaltigkeit erfüllen“, hieß es weiter. Die Fahrrad-Pannenhilfe können laut ADAC alle Mitglieder für ihr Rad kostenfrei in Anspruch nehmen. „Der ADAC sagt Ja zum Mobilitätswandel, und er begleitet seine Mitglieder dabei“, hob ADAC-Präsident Christian Reinicke hervor.

Konkret sollen die „Gelben Engel“ Radfahrern helfen, die wegen Reifen-, Ketten-, Brems- oder Akkuproblemen nicht mehr weiterfahren können. Sollte die Reparatur nicht vor Ort möglich sein, wird der Transport zur nächsten geeigneten Werkstatt organisiert. Voraussetzung für die Hilfeleistung ist laut ADAC, dass der Ort der Panne für Pkw legal erreichbar ist.

Für das Angebot hatte es bereits seit Juli vergangenen Jahres eine Testphase in Berlin und Brandenburg gegeben, in der nach ADAC-Angaben rund 400 Radfahrern geholfen werden konnte, meist bei platten Reifen. Angeboten werden sollen künftig zudem verstärkt Dienstleistungen auch in den Bereichen Gesundheit und Heim, die teilweise – wie etwa der ADAC-Schlüsseldienst – „bereits erfolgreich in Pilotprojekten erprobt“ worden seien. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion