Ärzte ohne Grenzen fordert weitere Hilfe für Ebola-Länder

Epoch Times8. April 2015 Aktualisiert: 8. April 2015 0:06

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (msf) hat die Bundesregierung aufgefordert, die Ebola-Gebiete auch nach dem Abklingen der Seuche nicht alleine zu lassen. Der Vorstandsvorsitzende von Ärzte ohne Grenzen Deutschland, Tankred Stöbe, sagte „Bild“ (Mittwoch): „Die Gesundheitssysteme ganzer Länder sind zerstört. Liberia, Sierra Leone und Guinea brauchen Geld, Infrastruktur und Fachpersonal.“

Durch die Epidemie seien 500 einheimische Pfleger und Ärzte ums Leben gekommen. Das sei kaum zu verkraften. Um den Ausbruch von Seuchen wie Ebola künftig zu verhindern, müssten außerdem die Frühwarnketten überarbeitet werden, so Stöbe weiter. Bei der Bekämpfung der aktuellen Krise habe „die Staatengemeinschaft insgesamt versagt“. „Wir müssen künftig schneller und flexibler reagieren“, sagte Stöbe. Am Dienstag waren Gesundheitsminister Gröhe und Entwicklungsminister Müller zu einer viertägigen Reise nach Westafrika aufgebrochen.

(dts Nachrichtenagentur)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN