Ärztekammer-Präsident hinterfragt Masken-Nutzen und wird heftig kritisiert – Seehofer zeigt sich „erschüttert“

Epoch Times23. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 20:38
Nach skeptischen Aussagen zur Rolle von Alltagsmasken bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie muss der Chef der Bundesärztekammer heftige Kritik einstecken. Ärztevertreter nannten diese unglücklich und riefen zum Maskentragen auf. Innenminister Seehofer zeigte sich erschüttert.

Aussagen von Ärztepräsident Klaus Reinhardt zum Nutzen einfacher Alltagsmasken im Kampf gegen die Corona-Pandemie haben bei anderen Berufsvertretern für Kritik gesorgt. „Sowohl Alltagsmasken als auch chirurgische Masken schützen jeden selbst und auch andere“, sagte die Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Susanne Johna, am Freitag dem Norddeutschen Rundfunk (NDR). Die Regeln dazu seien wichtig. Gleiches gelte für Abstand, Lüften und die Handhygiene.

Der Chef der bayerischen Ärztekammer, Gerald Quitterer, nannte die Äußerungen Reinhardts „nicht glücklich“. Sie konterkarierten die Bemühungen, Patienten vom Sinn eines Mund-Nasen-Schutzes zu überzeugen, sagte er dem „Münchner Merkur“ vom Freitag. Er selbst trage auch außerhalb seines Praxis-Alltags eine Maske, weil die Maßnahme „infektiologisch sinnvoll“ sei. Die Aerosole mit Coronaviren flögen mit Maske nicht so weit durch die Luft.

Seehofer: „Das ist fast erschütternd“

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat gar kein Verständnis für die Äußerungen des Ärztekammer-Präsidenten. Die Aussagen „von höchster Stelle der Ärzteschaft“ seien für Seehofer unerklärlich. „Das ist fast erschütternd“, sagt Seehofer am Rande der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst in Potsdam. Er freue sich, dass dort alle eine Maske trügen. „Die Bevölkerung ist manchmal noch sachkundiger und einsichtiger als manche Berufsfunktionäre.“

Der Innenminister sagte: „Die ganze Welt orientiert sich ja an diesen Infektionsschutzregeln, also Abstand, Maske und Händewaschen. Und dann kommt jemand als Ärztechef und stellt das alles in Frage. Ist ja nicht so, dass wir nur in Deutschland uns so verhalten, sondern das sind ja Regeln, die weltweit zur Anwendung kommen.“

Reinhardt hatte sich am Mittwochabend in der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“ skeptisch über den Nutzen einfacher Alltagsmasken im Freien geäußert. „Ich glaube, dass man den Mund-Nasen-Schutz tragen kann, da wo man den Abstand nicht wahren kann“, sagte der Präsidenten der Bundesärztekammer. Vorschriften für Masken auf Marktplätzen halte er medizinisch aber für „Unsinn“.

Reinhardt verwies auf das Vermummungsverbot in den 70er Jahren im Zuge der Antiterror-Gesetzgebung. „Und jetzt haben wir ein Vermummungsgebot“, fügte er hinzu. „Das macht etwas mit einer Gesellschaft und darüber nachzudenken finde ich sinnvoll und vernünftig“, sagte der Ärztepräsident. Es gebe nach seiner persönlichen Auffassung keine „wissenschaftliche Evidenz“ über den Nutzen von Alltagsmasken. Diesen hätten eine „gewisse mechanische Wirkung“ und seien in bestimmten Situationen „richtig“.

Ob das alles im Verhältnis zu dem stehe, was evidenzbasiert tatsächlich an Infektionsvermeidung auf diese Weise geleistet worden sei, könne er „zum jetzigen Zeitpunkt nicht persönlich beurteilen“, ergänzte Reinardt. Er sei der Meinung, dass es notwendig sei „darüber nachzudenken“. Darauf habe er hinweisen wollen. Er wolle damit jedoch keine „Gallionsfigur der Maskengegner“ sein, betonte der Ärztepräsident.

Lauterbach fordert Reinhardts Rücktritt

Zuvor hatte bereits der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach Reinhardt für dessen Äußerungen scharf kritisiert. Er habe die fachlichen Positionen führender Fachgesellschaften und die aktuelle Studienlage „öffentlich für falsch“ erklärt, schrieb Lauterbach am Donnerstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter. Als Amtsträger beschädigte Reinhardt die Arbeit seiner Kollegen.

In einem vorangegangenen Twitter-Beitrag nannte Lauterbach die von Reinhardt gemachte Gleichsetzung der Maskenpflicht mit einem „Vermummungsgebot“ als „unentschuldbar“. Dieser sei ranghöchster deutscher Ärztefunktionär und es gehe bei den Regelungen um den „Schutz vor einer tödlichen Viruserkrankung“. Reinhardt müsse die Äußerung zurücknehmen oder seiner Auffassung nach zurücktreten. (afp/so/reuters)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]