Junge isst Pommes.Foto: istock

Ärztepräsident fordert Gesundheitsförderung als Schulfach

Epoch Times1. Juli 2019 Aktualisiert: 1. Juli 2019 11:45

Der neue Ärztepräsident Klaus Reinhardt will Schulkinder besser über eine gesunde Lebensweise aufklären. „Gesundheitsförderung sollte zu einem Schulfach werden – und zwar schon in der Grundschule“, sagte Reinhardt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montagsausgabe).

Dabei gehe es unter anderem um die Vermittlung einer ausgewogenen Ernährung. Junk- und Fastfood mache „dick und krank“. „Das müssen wir den jungen Menschen sagen, und zwar am besten in der Schule oder schon im Kindergarten“, sagte Reinhardt.

Der Ärztepräsident forderte die Kultus- und Gesundheitsminister der Länder auf, dringend eine konzertierte Aktion auf die Beine stellen.

Ärzte in Unterricht einbinden

Die Bundesärztekammer würde sich an solchen Projekten beteiligen. So könnten in der Umgebung tätige Ärzte in den Unterricht eingebunden werden. Der Politik warf Reinhardt Versäumnisse vor.

„In Sachen Prävention ist seit dem Präventionsgesetz aus dem Jahr 2015 nicht mehr viel passiert“,

kritisierte er. Prävention brauche deutlich mehr Förderung. Das  dafür eingesetztes Geld entfalte zwar erst in zehn, 20 oder 30 Jahren Wirkung, was „natürlich die Motivation der Politik“ dämpfe. „Aber wir müssen die Gesundheitskompetenz schon der jungen Menschen viel intensiver stärken“, forderte Reinhardt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion