Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, ist derzeit gegen mehr Druck auf ungeimpfte Menschen.Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa

Ärztepräsident für Ausweitung von 2G-Regel

Epoch Times19. Oktober 2021 Aktualisiert: 19. Oktober 2021 6:44

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, spricht sich für eine deutschlandweite 2G-Regelung in bestimmten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens aus.

„Ich plädiere dafür, dass alle Bundesländer 2G ohne Maske und Abstand als Option für das Gastgewerbe, für den Sport und die Veranstaltungsbranche einführen“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Reinhardt sagte, wenn 2G kombiniert werde mit der Aufhebung von Maskenpflicht und Abstandsregeln, sei dies „ein guter Weg“, um wieder „mehr Normalität zulassen, wo dies ohne Gefahr für die Gesundheit möglich ist“.

Dies sollte aber nicht für Angebote des öffentlichen Lebens gelten, auf die die Menschen zwingend angewiesen seien, wie zum Beispiel der öffentliche Nah- und Fernverkehr. „Hier käme eine 2G-Regelung einer Impfpflicht durch die Hintertür gleich“, sagte Reinhardt.

Für die nächste Zeit rechnet der Ärztepräsident mit erneut höheren Inzidenzen. „In den kommenden Wochen wird die Zahl der Corona-Infektionen sicherlich steigen“, sagte Reinhardt den Funke-Zeitungen.

„Grund zur Panik“ bestehe zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der Durchimpfungsrate und der Situation in den Krankenhäusern jedoch nicht. Wichtig sei, dass sich jetzt alle Erwachsenen gegen Corona impfen ließen, „die dies aus welchen Gründen auch immer bisher noch nicht getan haben“. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion